Borussias Frauencoach Spengler gibt Ziel vor „Wollen uns weiter an Topfavoriten heranpirschen“

Frauen-Regionalliga · Borussia Mönchengladbach arbeitet sich mit dem 5:2-Sieg über Vorwärts Spoho Köln peu á peu an die Spitzengruppe der Frauen-Regionalliga heran. Der FV Mönchengladbach kassiert derweil gegen den Tabellenführer aus Leverkusen eine hohe Pleite.

Borussia Mönchengladbach schlägt Vorwärts Spoho Köln in der Frauen-Regionalliga mit 5:2.

Borussia Mönchengladbach schlägt Vorwärts Spoho Köln in der Frauen-Regionalliga mit 5:2.

Foto: Heiko van der Velden

Borussia Mönchengladbach hat den positiven Trend in der Frauen-Regionalliga West weiter fortgesetzt und das Heimspiel gegen Vorwärts Spoho Köln mit 5:2 (2:0) gewonnen. Den ersten Warnschuss gab die Borussia bereits in der sechsten Minute durch Nina Klinger aus 16 Metern ab. Es dauerte dann aber bis zur 34. Minute, ehe die Spengler-Elf zum ersten Torerfolg kam. Als Carolin Corres sich auf der linken Seite bis zur Grundlinie durchgesetzt hatte und von dort in den Rückraum auf Britt van Rijswijck spielte, traf diese zur verdienten 1:0-Führung. Noch vor der Pause erhöhte Kyra van Leeuwe (43.) auf 2:0.

Im zweiten Durchgang spielten sich die Gladbacherinnen förmlich in einen Rausch und schraubten das Ergebnis durch Sarah Schmitz (55.), Madita Giehl (58.) und Lena Toerschen (65.) auf 5:0 hoch. „Wir haben das Pressing in der zweiten Halbzeit noch einmal angepasst. Die Tore fielen anschließend immer genau im richtigen Moment“, sagte Trainer Jonas Spengler.

Seine Mannschaft nahm anschließend zwei Gänge raus und so kamen auch die Kölnerinnen durch Antje Blumhagen (66.) und Michelle Fischer (90.+1) zu zwei Torerfolgen. „Mit sieben Spielen ohne Niederlage zählen wir auch mit der Form zu den Topfavoriten. Unser Ziel war es, dass wir uns bis zur Winterpause so nah wie möglich heranpirschen. Das gelingt uns aktuell ganz gut“, erklärt Spengler.

Mit 22 Punkten belegt sein Team aktuell den dritten Tabellenplatz, bei einem Punkt Rückstand auf Spitzenreiter Bayer 04 Leverkusen II. Bis zur Winterpause stehen nun noch die Spiele gegen SpVg Berghofen und VfR Warbeyen auf dem Programm. „Da wollen wir dann noch sechs Punkte holen“, gab Jonas Spengler das Ziel vor.

Parallel kam Aufsteiger FV Mönchengladbach beim neuen Spitzenreiter Bayer 04 Leverkusen II deutlich mit 2:7 (1:6) unter die Räder. Personell war Trainer Marco Ketelaer erneut zum Rotieren gezwungen. Mit Verena Schoepp und Julia Kurth fielen zwei wichtigen Mittelfeldstrateginnen aus. „Diese beiden Ausfälle konnten wir nicht kompensieren“, gab Ketelaer anschließend zu. Dennoch war der FV zunächst gut im Spiel und ging nach einem Konter durch einen strammen Schuss ins lange Eck von Elisa Kammen (10.) sogar mit 1:0 in Führung.

In der Folge verloren die Mönchengladbacherinnen aber mehr und mehr die Kontrolle im Mittelfeld und Leverkusen hatte hier nun deutlich die Oberhand. „Vor allem Bälle in den Rücken der Abwehrkette wussten wir nicht zu verhindern. Das nutzte Bayer gnadenlos aus“, sagte Ketelaer. Die Folge waren sechs Gegentreffer im ersten Durchgang. Sonja Aha (14., 27., 43.), Lisanne Gräwe (17., 42.) und Selim Disli (36.) sorgten für eine deutliche 6:1-Pausenführung der Leverkusenerinnen.

Nach dem Seitenwechsel verstärkte der FV seine Defensive, um Schlimmeres zu verhindern. Kyra Densing (66.) gelang dann nach einer Ecke von Kammen das Tor zum zwischenzeitlichen 2:6, ehe Disli (69.) wenig später zum 7:2-Endstand traf. „Am Ende haben wir gegen die bislang spiel- und laufstärkste Mannschaft der Liga eine auch in der Höhe verdiente Niederlage kassiert“, resümierte Ketelaer.

Am kommenden Samstag ist seine Mannschaft um 18 Uhr im Nachholspiel gegen den Tabellenvierten VfL Bochum auf der heimischen Platzanlage gefordert. Anschließend stehen für den FV mit den Spielen gegen die SF Siegen und 1. FFC Recklinghausen zwei richtungsweisende Duelle im Kampf um den Klassenerhalt in der Regionalliga an.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort