Lokalsport: FC sicher, Saarsoos Tore helfen dem Polizei SV

Lokalsport: FC sicher, Saarsoos Tore helfen dem Polizei SV

Der favorisierte Landesligist gewinnt alle Spiele. Der A-Ligist steht dank der elf Treffer des Stürmers in der Zwischenrunde.

Es war wieder einer dieser Abende, an denen man den Eindruck gewinnt, dass es für Christian Saarsoo nichts Schöneres auf der Welt gibt, als in der Halle Fußball zu spielen. Ob nun mit der Filzkugel oder dem neu eingeführten Futsal-Ball: Die Spielfreude wäre wohl auch noch ungetrübt, würde wie früher auf dem Schulhof mit einer leeren Blech-Dose gespielt. Mit seinen elf Toren in Gruppe 5 ist er der bisher beste Schütze des laufenden Turniers. Und ohne seinen letzten Treffer wäre sein Polizei SV sehr wahrscheinlich nicht in die Zwischenrunde eingezogen.

Denn im finalen Spiel benötigten die PSV-Kicker gegen Viktoria Rheydt zumindest ein Unentschieden, um sich vor den Rheydtern den zweiten Platz zu sichern. Nach der Rheydter Führung durch Lukas Schabram in der 9. Minute behielt der PSV aber die Nerven, im Wissen um Saarsoo und seine Qualitäten. "Es war schon unser Plan, in so einem Fall nicht die Nerven zu verlieren", sagte Polizei-Coach Thomas Vaßen. "Und am Ende haben wir dann ja sogar noch gewonnen." Denn Marvin Küsters schoss gegen sich öffnende Rheydter noch das 2:1, so dass der PSV letztlich sogar auf zwölf Punkte aus fünf Spielen kam. "Wenn es nach Christian ginge, könnten wir das ganze Jahr in der Halle spielen", fügte Vaßen noch an. Schon im Spiel zuvor, beim 5:4 gegen Hehn, hatte es der PSV bis zur letzten Sekunde spannend gemacht.

  • Lokalsport : "Hahn" vorn - aber auch weiter dabei?

Verloren hatte der PSV lediglich gegen den 1. FC, der sich mit fünf Siegen und 18:6 Toren souverän für die Endrunde qualifizierte. Ein durchaus gelungener Einstand also für Benedict Weeks, den neuen Coach der Westender. Nach dem Vorrunden-Aus im Vorjahr setzte er das gesteckte Ziel des Landesligisten, den Endrunden-Einzug, mit einer blutjungen Mannschaft um. "Das war wohl das jüngste Team, das hier jemals angetreten ist. Vier Spieler sind altersmäßig noch A-Junioren. Insgesamt kann man damit sehr zufrieden sein", sagte Weeks, betonte aber auch, dass etwa die drei Gegentore gegen Hehn zum Abschluss noch einmal analysiert werden und es vor der Endrunde noch Arbeit gibt. Im Spiel gegen den PSV, das der FC 2:1 gewann, hatte Weeks Saarsoo an die Kette genommen, meist von Pascal Schellhammer bewacht. Der Top-Angreifer kam in diesem Spiel so nicht zum Zug.

Hauchdünn vor Viktoria Rheydt landete noch die DJK Hehn auf Platz drei, punktgleich und mit gleicher Tordifferenz wie die Viktorianer, allerdings mit 16 statt zehn Treffern Toren. Es war ein insgesamt gelungener Auftritt, bei dem Fabian Hentrup mit fünf Treffern herausstach. Einen Sieg gab es immerhin noch für den SC Broich-Peel, der den direkten Vergleich gegen den punktlosen FC Maroc, der Letzter dieser Vorrundengruppe wurde, mit 7:1 für sich entschied.

(kpn)