Faustball: TuS Wickrath will gegen den TV Brettorf volles Risiko gehen

Heimspiel-Premiere : TuS Wickrath will gegen Topteam volles Risiko gehen

Der Aufsteiger ist mit zwei Punkten in die neue Saison der Zweiten Hallen-Bundesliga gestartet. Am Samstag wartet nun im ersten Heimspiel direkt der Liga-Favorit auf die Wickrather.

Der TuS Wickrath hat in der Zweiten Hallen-Bundesliga keinerlei Eingewöhnungszeit benötigt. Der Aufsteiger gewann direkt sein erstes Spiel und kehrte vom Doppelspieltag in Wolfsburg mit den ersten beiden Pluspunkten zurück. „Die Mannschaft ist gleich gut ins Spiel gekommen und hat gezeigt, dass sie mithalten kann. Allerdings fehlt ihr noch ein wenig die Konstanz, da haben wir auf jeden Fall noch Luft nach oben“, sagte Wickaths Trainer Lutz Schaper.

So war das Premierenspiel gegen den TuS Empelde eine Partie mit Höhen und Tiefen. Im ersten Satz führte Wickrath bereits 5:1, kam danach aber aus dem Rhythmus und verlor den Durchgang 6:11. Dagegen lag der Aufsteiger im dritten Satz bereits 2:9 zurück, siegte aber noch 12:10 – das war letztlich der entscheidende Schritt zum 3:1-Erfolg. Und auch im zweiten Spiel gegen den Ausrichter MTV Vorsfelde hielt der TuS trotz einer 0:3-Niederlage gut mit.

Der gelungene Start steigert nun die Vorfreude in Wickrath auf den ersten Heim-Spieltag am kommenden Samstag zusätzlich. Denn der Aufsteiger hat unter anderem gleich das Spitzenteam der Zweiten Bundesliga zu Gast. Im Kader des TV Brettorf II steht nicht nur U18-Bundestrainer Tim Lemke, sondern auch Ex-Nationalspieler Christian Kläner.

„Es ist toll, dass wir Faustball auf dem höchsten Niveau präsentieren können. Das wird ein echter Leckerbissen“, sagt Wickraths Faustballwart Sebastian Leppert. Mit zusätzlichen Plakaten hat seine Abteilung in den vergangenen Tagen auf die Heimspiel-Premiere aufmerksam gemacht. Zudem wird der Verein mit Klatsch-Pappen und Musik für Stimmung in der Halle sorgen.

„Wir wollen natürlich möglichst viele Mitglieder aus  unserem Verein zum Spieltag locken. Und dann sind wir gespannt, wie viele Fans unsere Gäste mitbringen“, sagt Leppert. Dass der TuS am Samstag nicht in der bewährten Halle Rheydt-West, sondern erstmals in Hardt (Halle Vossenbäumchen) auflaufen wird, nehmen die Wickrather gelassen. „Wir haben bei der Hallen-Belegung mit den Handballern eben starke Konkurrenz. Vielleicht ergeben sich für uns andere Möglichkeiten, wenn wir in der Bundesliga Fuß fassen“, sagt Leppert.

Wickraths Trainer thematisiert den Hallenwechsel gar nicht. „Die Hallen sind alle ähnlich, das wird keine Auswirkung auf unser Spiel haben“, sagt Schaper, der sich auch am zweiten Spieltag etwas für sein Team ausrechnet. Um 13 Uhr steht zunächst das Spiel gegen die SG Coesfeld an, ehe Favorit Brettorf auf den Liga-Neuling wartet. „Brettorf steht etwas über den Dingen, ansonsten kann in der Liga aber Jeder jeden schlagen“, sagt Schaper.

Eine spezielle Taktik für die Partie gegen Brettorf wolle er nicht ausgeben. „Gerade in diesem Spiel hat die Mannschaft nichts zu verlieren, das ist wie ein Pokalfight zwischen David und Goliath. Dementsprechend wollen wir in unseren Angriffen auch volles Risiko gehen“, sagt Schaper.

Mehr von RP ONLINE