Trabrennen: Europas beste Amateure morgen in Gladbach

Trabrennen: Europas beste Amateure morgen in Gladbach

Mit der Europameisterschaft der Amateurfahrer steht auf der Trabrennbahn an der Niersbrücke morgen ab 14 Uhr schon der Saisonhöhepunkt auf dem Programm. Am Start sind Fahrer aus 15 Nationen, die dem internationalen Amateurfahrerverband F.E.G.A.T. angeschlossen sind. In sechs Wertungsläufen mit je zehn Startern kann jeder vier Mal Punkte sammeln, wobei er Pferde mit unterschiedlichen Erfolgsaussichten steuert. Der Fahrer mit der höchsten Punktzahl ist Europameister.

Deutschland wird erstmals von Dieter Steghofer vertreten. Der Hufschmied aus Johanniskirchen (Landkreis Rottal-Inn)qualifizierte sich im August, als er in Berlin die Deutsche Amateurmeisterschaft gewann. Die vermutlich besten Möglichkeiten besitzt der Niederbayer im letzten Lauf (9. Rennen) mit Sharif Norton. Das Mönchengladbacher Pferd des Jahres 2008 hat zwar seit dem 10. Dezember pausiert, im Vollbesitz seiner Kräfte aber keinen Gegner zu fürchten.

Im sehr undurchsichtigen ersten Lauf (3. Rennen) steuert der 40-Jährige mit Bemms Hammer einen Außenseiter, der als kleine Empfehlung einen aktuellen Ansatz aus Gelsenkirchen mitbringt. Noch höher dürften für Steghofer die Trauben im zweiten Lauf (4. Rennen) hängen, wo er mit Halleluja aus der zweiten Reihe starten muss. Den stark besetzten siebten Lauf (7. Rennen) bestreitet er mit Seven Point, die in diesem Jahr in Gladbach schon sehr ordentliche Vorstellungen gegeben hat,

  • Trabrennen : Trabrenn-Tipps

Titelverteidiger ist Christian Mayr, der zum sechsten Mal Europameister werden möchte. Dem 15-maligen österreichischen Champion wurde kein Top-Favorit zugelost, trotzdem muss man den 42-jährigen Ingenieur auf der Rechnung haben. Zu den Titelkandidaten zählen außerdem der für einen offensiven Fahrstil bekannte Schwede Hakan B. Johansson und der Holländer "Dicky" Hof, der als Spezialist für schwierige Pferde gilt. Der Norweger Edvard Kristiansen und der Däne Max Nielsen, ein ehemaliger Profi, haben beide schon über 1000 Rennen gewonnen und sind für einen Platz im engsten Vordertreffen vorzumerken.

Vorgestellt werden die EM-Teilnehmer um 13.30 Uhr auf dem Geläuf vor der Haupttribüne. Zum Rahmenprogramm, das Überraschungen für Groß und Klein bereit hält, gehören eine Parade, Ausstellung von Oldtimer-Treckern sowie musikalische Einlagen durch das Reiterkorps Speick. Für die Wetter dürfte die Auftaktprüfung besonders interessant sein, weil in der Siegwette ein Jackpot von 1000 Euro ausgeschüttet wird. Den größten Anhang dürfte Elwood Blues (Peter Grundmann) finden. Zu achten hat der vor Ort von Stefan Humel vorbereitete Wallach vornehmlich auf den vor zwei Wochen überlegenen El Capitano (Thomas Welsing) und Eurofighter (Roland Hülskath).

(RP)