Leichtathletik: Erst die Rote Karte, dann die Goldmedaille

Leichtathletik: Erst die Rote Karte, dann die Goldmedaille

Benjamin Weßling vom LAZ/RLC sah bei den Nordrhein-Hallenmeisterschaften in Düsseldorf zuerst Rot und dann Gold mit dem Titelgewinn bei den 14-Jährigen im Weitsprung. Im 60-Meter-Hürden-Vorlauf war er um einen Wimpernschlag vor dem Startschuss losgelaufen.

Er bekam die Rote Karte: ein "Opfer" der seit Januar auch für die A-Schüler geltenden Null-Toleranz-Regel beim Start. Im Weitsprung setzte Benjamin Weßling sich dann aber mit 5,66 Metern gleich an die Spitze des Feldes. Im zweiten Durchgang setzte er noch eins drauf und sprang mit 5,84 Metern persönliche Bestweite.

Selbst mit seinem schwächsten Sprung (5,59) hätte er noch gewonnen. Entsprechend war die Freude auch bei seinem Trainer Johannes Gathen und der Familie über den Titelgewinn. Wie groß sein Leistungsspektrum ist, zeigte Benjamin Weßling über 1000 Meter als Vierter in 2:58,57 Minuten. "Das ist ebenfalls Rekord für mich", strahlte er.

  • Lokalsport : Die Weitsprung-Hochburg

Tobias Müller von der DJK Kleinenbroich sicherte bei den 15-Jährigen den zehnten Platz über die 60 Meter Hürden und verbesserte sich auf 9,35 Sekunden. Calvin Backes holte im Stabhochsprung mit 2,30 Metern den siebten Platz.

(RP)