Lokalsport: Erik Pöhler schießt seinen Ex-Klub ab

Lokalsport: Erik Pöhler schießt seinen Ex-Klub ab

Mennrath landet in Kaarst einen 7:3-Sieg. Der Rheydter Spielverein siegt zum zweiten mal innerhalb von vier Tagen.

Mit einem deutlichen 5:1-Sieg, der aber mehr Mühe kostete als es das Ergebnis vermuten lässt, hatte der Rheydter SV schon am Mittwoch seine Spielserie am laufenden Band begonnen. In Strümp fügte der RSV einen 3:2-Erfolg hinzu. Lürrip legte bereits am Freitag vorlor aber in Kaldenkirchen 1:4. Erholt zeigten sich die Mennrather nach dem 1:3 gegen St. Tönis beim 7:3-Kantersieg in Kaarst.

SSV Strümp - Rheydter SV 2:3 (2:1). Ehrgeiz und Durchstehvermögen bewies der RSV, der zwar durch Visar Haklaj in Führung ging, dann aber durch zwei Tore des Strümper Dominik Pöhler 1:2 ins Hintertreffen geriet. Vor allem nach der Pause drehten die Gäste auf und siegten noch verdient durch Tore von Ferdi Berberoglu und Tobias Krämer.

TSV Kaldenkirchen - SV Lürrip 4:1 (2:1). Lürrip fehlten beim Tabellenletzten Stürmer, Rotiniers und Siegeswillen gegen sehr engagierte Gastgeber. Die führten bald 2:0. Nach dem 1:2 von Michael Harroson mit einem Elfmeter schienen die Gäste doch in Spur zu kommen. Haupts traf nach der Pause mit einem Kopfball nur den Pfosten. Doch dann machte der TSV wieder Druck und siegte schließlich deutlich 4:1.

  • Lokalsport : Victoria Mennrath siegt 5:3, Giesenkirchen verliert 3:5

DJK/VfL Giesenkirchen - TuRa Brüggen 3:0 (2:0). Der Mann des Tages war bei den Giesenkirchenern Eric Pöhler. Der war erst zu Saisonbeginn von Brüggen nach Giesenkirchen gekommen und gestern besonders motiviert gegen seinen früheren Klub. Mit einem Doppelschlag schon in der ersten Viertelstunde der Begegnung sicherte er Giesenkirchen einen beruhigenden 2:0-Vorsprung. Die Hausherren gewannen fast alle Zweikämpfe, beherrschten das Geschehen und hätten durchaus den Vorsprung weiter ausbauen können. Das gelang dann erst nach der Pause Fabian Hermens, der zuvor nur die Latte getroffen hatte. "Wir haben völlig verdient gewonnen, weil wir von der ersten Minute an überlegen waren", sagte Giesenkirchens Trainer Volker Hansen.

SG Kaarst - Victoria Mennrath 3:7 (1:4). Nach einem 7:3-Sieg müsste der Trainer eigentlich zufrieden sein. Doch Mennraths Übungsleiter Simon Netten wollte keinesfalls die Vorstellung seiner Mannschaft uneingeschränkt herausheben: "Dazu gibt es keinen Grund, denn der Gegner war erschreckend schwach". Bis zur Pause hatte Mennraths Adrian Taranu schon drei Tore erzielt, dem Simon Littegs noch eines seiner insgesamt zwei Tore hinzugefügt hatte. Kaarst hatte erst einen Treffer erzielt. Doch Mennrath wirkte nach der Pause unkonzentriert, musste noch zwei Tore der Kaarster einstecken, konterte dann aber jedesmal. Neben Simon Littges traf im zweiten Abschnitt Oliver Krüppel zweimal.

VfL Willich - 1.FC Mönchengladbach 2 4:0 (1:0). Personell hatte FC-Trainer Manuel Moreira wieder einmal nicht allzu große Auswahl in seinem überschaubaren Kader. Das machte sich schon bald bemerkbar, denn Willich übernahm das Kommando, und die Gäste beschränkten sich hauptsächlich darauf, Gegentor zu verhindern. Das wäre beinahe bis zur Pause gelungen. Doch ein Missverständnis in der Hintermannschaft nutzte Willich zur 1:0-Führung. "Die Körpersprache bei meinen Spielern stimmte nicht. Die Zweikämpfe hätte wesentlich engagiertes angegangen werden müssen", sagte Manuel Moreira. Seine Mannschaft ließ nach der Pause auch kräftemäßig nach , so dass sich die Willicher nach belieben durchsetzen konnten und schließlich mit einem deutlichen 4.0 die Partie gewannen.

(RP)