Fußball: Erfolgstrainer warten auf Verlängerung

Fußball : Erfolgstrainer warten auf Verlängerung

Axel Malchow hat mit dem Rheydter SV dauernden Erfolg. Seit 17 Spieltagen ist der Spitzenreiter der Bezirksliga ungeschlagen. Für seinen Kollegen Markus Lehnen vom SC Hardt stellte sich der Erfolg erst nach der Winterpause ein. Zwei Siege in Folge ließen das Selbstbewusstsein steigen und erhöhten gleichzeitig die Wahrscheinlichkeit, die Klasse zu halten.

Während die Trainerkollegen in den anderen Vereinen längst ihre Verträge verlängert haben, halten sich Malchow und Lehnen zurück. Aber vielleicht tut sich etwas, nachdem Sonntag das Derby zwischen Hardt und Rheydt über die Bühne gegangen ist. In Rheydt wurde im Januar ein erstes Gespräch über die Vertragsverlängerung Axel Malchows geführt. Danach hat man sich auf die Zeit nach Karneval vertagt. "Das ist so, und ich werde abwarten, was sich tut", gibt sich Axel Malchow nach außen gelassen. Man munkelt aber, dass dem ehemaligen Oberligaspieler inzwischen Angebote anderer Vereine vorliegen. "Dazu gebe ich keinen Kommentar ab", sagt Malchow. Eine bessere Bewerbung als die souveräne Saisonleistung und die Tabellenführung kann man eigentlich nicht mehr abgeben.

"Ich bin nach den augenblicklichen Erfolgen ganz entspannt. Wir brauchen noch zehn Punkte aus elf Spielen. Das müsste zu machen sein. Uns läuft nichts weg. Wir stehen nicht unter Druck", redet Markus Lehnen nicht unbedingt über eine mögliche Vertragsverlängerung beim SC. Er will wohl warten, bis die Hardter sicher den Klassenerhalt geschafft haben. Oder wartet er auch noch auf Angebote anderer Vereine? "Wir verstehen uns beim SC sehr gut, wir ecken nicht an und werden uns wohl irgendwann verständigen", orakelt Markus Lehnen.

Für die beiden Trainer ist aber zunächst das Derby am Sonntag wichtig. Der RSV hatte vor einer Woche seine liebe Not mit den kampfstarken Holtern beim 1:1. Auch die Hardter könnten nun zu einem Stolperstein werden, denn zuletzt gewannen sie zweimal und verbuchten 8:1 Tore. "Der RSV wird aber ein ganz anderes Kaliber sein und uns wesentlich mehr fordern", ist Hardts Trainer Markus Lehnen sicher. Mit der zuletzt wirkungsvoll praktizierten Viererkette soll dem "Spö" das Leben schon schwer gemacht werden, möglichst soweit, dass der SC einen Punkt behalten kann.

Das 1:1 in Holt ärgerte den Kollegen Axel Malchow nicht: "Ich glaube in Hardt wird es noch schwieriger als in Holt. Der SC ist völlig verändert gegenüber der Hinrunde." Vier Punkte wollte Malchow aus den Partien gegen Holt und Hardt holen. Einen Zähler hat er bei den Grün-Weißen mitgenommen. Damit ist das Ziel in Hardt klar.

(RP)