Lokalsport: Emotional wurde es erst nach dem Spiel des TVK

Lokalsport : Emotional wurde es erst nach dem Spiel des TVK

Nach der 23:28-Heimniederlage gegen Ahlen werden sieben Spieler, Trainer Ronny Rogawska und Manager Kai Faltin verabschiedet.

Als Bundesligaspieler und -trainer hat Ronny Rogawska im Handball einiges erlebt. Eine Sache gab es am Samstag für den 49-Jährigen aber in all den Jahren erst zum zweiten Mal: eine Verabschiedung. Denn die Station TV Korschenbroich, bei der er nun sein letztes Heimspiel absolviert hat, bevor es zur HSG Krefeld geht, war erst seine dritte überhaupt. Nachdem der Däne 1999 noch als Linksaußen von HMH Maribo zur HSG Düsseldorf gewechselt war, wo er erst Co- und dann Cheftrainer wurde, war er 2012 als Trainer zum TVK gekommen. "Nur in Düsseldorf hatte ich bis dahin eine Verabschiedung bekommen", sagt Rogawska nun und ergänzt: "Die jetzt war echt cool und sehr, sehr schön gemacht."

Als Abschiedsgeschenke gab es neben einem gerahmten Bild einen Geschenkkorb mit Wein und Leckereien sowie für Rogawska und den ebenfalls scheidenden Sportlichen Leiter Kai Faltin einen riesigen Kuchen, den sie aufschnitten und an die Zuschauer verteilten. "Das war eine schöne Geste", sagte Rogawska und fügte an: "Es wurde dann sehr emotional. Nach sechs Jahren beim TVK war ich auch sehr bewegt. Dieses letzte Jahr war sicher nicht das schönste mit dem Abstieg, aber in den fünf Jahren davor hatten wir echt schöne Highlights."

An seiner Seite hatte er dabei in Faltin einen Manager, mit dem er sich glänzend verstand. "Das ist schon eine echte Männerfreundschaft geworden", sagte Rogawska. "Wir verstehen uns auch außerhalb der Halle super. Das ist das, was ich immer schön finde: Wenn du auf deinen Reisen Leute triffst, mit denen man sich so gut versteht, dass daraus mehr wird als ein berufliches Verhältnis."

  • Lokalsport : Fünfzig Fans begleiten den TVK auf seinem letzten Weg
  • Lokalsport : TVK verliert erneut zu Hause
  • Lokalsport : TVK verliert, Borussia gewinnt

Rogawskas Anstellung beim TVK endet kommenden Samstag nach dem letzten Saisonspiel bei der HSG Bergische Panther, danach übernimmt er den Drittligisten Krefeld, Faltin legt eine Handball-Pause ein. Neben den beiden wurden am Samstag sieben Spieler verabschiedet: Torwart und Kapitän Max Jäger und Erik Hampel gehen mit Rogawska nach Krefeld. Der mit 114 Saisontoren erfolgreichste Schütze des TVK, Mittelmann Julian Mumme, kehrt zum TV Aldekerk zurück. Zudem gehen die Außenspieler Mathis Pötzsch (TuS Opladen), Luca Bohrmann (unbekanntes Ziel), Gertjan Bongaerts (Longericher SC) und Bruno Zavada (Adler Königshof). Bereits während der Saison verließen Fabian Bleckat und Simon Bock den Klub. Sechs Akteure (Felix Krüger, Philip Schneider, Tim Dicks, Steffen Brinkhues, Aaron Jennes und Nicolai Zidorn) bleiben in Korschenbroich und starten in der Nordrheinliga einen Neuanfang.

Zum Heimabschluss hatte der TVK seinen Zuschauern in der Waldsporthalle eigentlich noch einmal einen Sieg zeigen wollen, doch daraus wurde nichts: Gegen die Ahlener SG gab es eine 23:28 (11:13)-Niederlage. Nur zwei Siege und ein Unentschieden hat es damit in den 15 Heimspielen gegeben - eine traurige Ausbeute. "Das, was wir uns spielerisch vorgenommen hatten, haben wir nicht wie gewünscht umsetzen können", sagte Rogawska nach der Partie gegen Ahlen, in der der TVK immer in Rückstand gelegen hatte. "Man hat schon gemerkt: Die Luft ist jetzt wirklich raus. Wir haben uns bemüht und gekämpft, aber spielerisch war das keine Hochleistung. Unterm Strich muss man froh sein, dass die Saison nun jetzt bald zu Ende ist."

(ame)
Mehr von RP ONLINE