Leichtathletik: "Eine Topzeit war nicht drin"

Leichtathletik: "Eine Topzeit war nicht drin"

Sonja Oberem lief am Sonntag in Düsseldorf ihren letzten Marathon. Stefanie Sandmeier sprach mit der Olympia-Achten von 1996.

Sie haben Ihren ersten Marathon in Düsseldorf hinter sich. Wie war's?

Oberem Ich würde sagen: Mit einer Zeit von 2:47 Stunden bin ich solide gelaufen. Das ist keine Spitzenzeit — gerade wenn man bedenkt, dass die Olympianorm bei 2:31 Stunden liegt. Aber die Favoritinnen wie Luminita Zaituc oder Leah Malot haben Kolbenfresser bekommen und sind ausgestiegen. Deshalb bin ich ganz zufrieden. Immerhin war ich Fünfte und zugleich beste Düsseldorferin.

Die Siegerin Melanie Kraus hat die Norm (2:33) auch verpasst. Lag's an der Hitze?

Oberem Mag sein, aber das ist für mich eigentlich keine Entschuldigung. Denn ich bin immer gerne bei Wärme gelaufen. Aber ehrlich gesagt, hatte ich durch meine Krankheit diesmal einfach nicht die Form, um schneller zu laufen.

Aber aufgeben wie die anderen wäre für Sie wohl nicht in Frage gekommen.

Oberem Auf keinen Fall. Es war vor dem Rennen klar, dass ich den Lauf um jeden Preis beenden würde. Selbst wenn ich drei Stunden gebraucht hätte. In meinem letzten Marathon wollte ich nicht aufgeben.

  • Gladbachs Vorzeigeleichtathletin : Sonja Oberem managt künftig den Düsseldorfer Marathonlauf

Also ist der Abschied von der aktiven Bühne jetzt endgültig?

Oberem Ja, das wars für mich. Mein erster Marathon in Düsseldorf ist auch der Letzte. Aber ich habe es genossen. Die Zuschauer an der Strecke haben eine super Stimmung verbreitet, und auch die geänderte Streckenführung fand ich gut gelöst.

Ohne Grippe im Vorfeld wäre sicher eine bessere Zeit drin gewesen.

Oberem Wahrscheinlich schon. Meine Krankheit hat mich schon Substanz gekostet. Zudem wollte ich auch kein Risiko eingehen und bin es eher langsam angegangen. Aber es hat sich gelohnt.

Ihr größter Fan hat im Ziel auf Sie gewartet.

Oberem Ja, mein kleiner Sohn hat mich zusammen mit meinen Eltern in Empfang genommen. Und er durfte mit zur Siegerehrung. Er war ganz stolz und vor allem begeistert von den Cheerleadern.

(RP)
Mehr von RP ONLINE