Leichtathletik: Ehrgeiziger Schotte siegt in Hardt

Leichtathletik : Ehrgeiziger Schotte siegt in Hardt

Nikki Johnstone und die anderen Sieger bestätigen beim traditionellen Straßenlauf einen Trend.

Der Hardter Straßenlauf ist einer der schnellsten und traditionsreichsten Karnevalsläufe in Deutschland – laut der Einladung des Ausrichters LGM. Schneller wurde er wieder, als die Läufer vor Jahren die Kostüme ablegten und sich auf ihre Stärken "flott laufen" besannen.

Der Trend wurde bei der 32. Auflage bestätigt: Der 18-jährige Kai Weyers vom OSC Waldniel gewann den Fünfer in 16:05 Minuten. In den letzten zwei Jahren war keiner schneller als er beim Karnevals-Fünfer und jeweils nur 20 Teilnehmer unter 20 Minuten geblieben. Nun blieben weitere 32 Läufer unter der 20-Minuten-Marke.

Die Damen-Ersten liefen bisher im gleichen Zeitraum im 19-Minuten-Bereich durchs Ziel. Die 19-jährige Laura Laermann vom Ausrichter setzte da mit 18:26 einen neuen Maßstab. Gerade die Triathletin ist auf jedem Parkett zu Hause. Sie kann sich schnell umstellen vom Crossgeläuf auf Hallenbahn und jetzt auf Asphalt-Belag unter den Füßen. Beeindruckend aus Gladbacher Sicht war vor ihr noch der 16-jährige Vereinskollege Dennis Winter (17:09).

Nach drei Jahren blieb beim Karnevals-Zehner mit Männersieger Nikki Johnstone in 32:59 Minuten wieder ein Läufer unter der 33-Minuten-Marke. "Das ist neue Bestzeit", sagte der 28-jährige Lehrer an einer internationalen Schule in Neuss freudestrahlend. "Und dass ich Schotte bin, ist doch am Trikot mit dem weißen Andreaskreuz auf blauem Untergrund zu erkennen", sagte er. "Ich bin sehr ehrgeizig und kann nur schlecht verlieren. Ich bin laufsüchtig und habe Montag das nächste Rennen in Hilden."

Es kommt nicht alle Tage vor, dass ein Läufer wie er ohne Vereinszugehörigkeit die Vereinsläufer als Volkslaufsieger hinter sich lässt. Johnstone kam vor dem M 30-Sieger Christoph Verhalen (33:00, LG Alpen) und M 45-Ersten Robert Jäkel (34:30, TuS Lintorf) über die Ziellinie. Letzteren kennt Silke Optekamp (Tri Team Maxmo LGM) als ihren "Hasen": "Er war für mich schon als Pacemaker beim Essener Marathon aktiv", erzählte sie. Optekamp startete in Hardt allerdings wegen einer Erkältung nicht.

Bei den Frauen gewann Anna-Lina Dahlbeck (LG Alpen) in tollen 36:47 Minuten. Die W 30-Siegerin verwies dabei Felicitas Vielhaber (37:32, TuSEM Essen) und Anna Schmitz (39:39, OSC Waldniel) auf die Ränge zwei und drei.

(off)
Mehr von RP ONLINE