Revanche gegen die Borussia FV Mönchengladbach verteidigt den Masters-Titel in Dülken

Hallenfußball · Bei der Stadtmeisterschaft in Gladbach unterlag der FV Mönchengladbach im Endspiel gegen Borussia II – in Dülken gelang nun eindrucksvoll die Revanche.

 Der FV Mönchengladbach besiegte Borussia Mönchengladbach II im Endspiel.  Foto: Heiko van der Velden

Der FV Mönchengladbach besiegte Borussia Mönchengladbach II im Endspiel. Foto: Heiko van der Velden

Foto: Heiko van der Velden

Der FV Mönchengladbach hat den Titel beim 18. Dülkener Masters verteidigt. Im Finale gewann das Team von Marko Ketelaer das Stadtduell gegen Borussia Mönchengladbach II deutlich mit 5:1. Vor zwei Wochen setzte sich Borussias zweite Frauenmannschaft im Finale bei der Stadtmeisterschaft in Gladbach noch mit 2:1 durch, nun also glückte die Revanche für den Frauenfußballverein.

Die Vorrunde bot durchweg enge Konstellationen. In der Gruppe A hatten mit dem FV Mönchengladbach, Viktoria Waldenrath-Straeten und SC Union Nettetal gleich drei Mannschaften sechs Punkte nach drei Gruppenspielen auf dem Konto. Am Ende entschied die Tordifferenz über die Endplatzierung in der Gruppenphase – und diese spielte dem FV für den Gruppensieg in die Karten, das Nachsehen hatte Union Nettetal. Dabei war Nettetal gut ins Turnier gestartet und feierte Siege gegen Waldenrath-Straeten (3:1) und den SC Grimlinghausen (3:1). Ein Unentschieden im letzten Gruppenspiel gegen den FV hätte den Nettetalerinnen fürs Weiterkommen gereicht – doch der FV setzte sich schließlich mit 4:0 durch.

Der Sieg in der Gruppe B ging an Borussia II, das neben zwei Siegen gegen die Mannschaft der Sportfreunde Uevekoven ein 4:4-Unentschieden erkämpfte. Der Mittelrheinligist schien dabei schon wie der sichere Sieger auszusehen und führte nach etwas mehr als vier Minuten durch die Tore von Jennifer Thamm, Joana Herrmann, Annika Loose und Mia Roggendorf bereits mit 4:0. Doch Borussia bewies Moral und erzielte 17 Sekunden vor dem Schlusspfiff durch Julia Lipic sogar den Ausgleichstreffer zum 4:4. Ein deutlicher 7:1-Erfolg gegen den punktlosen Ausrichter Dülkener FC und ein 3:0-Sieg gegen die Sportfreunde Uevekoven bescherte der SG Kaarst das zweite Halbfinalticket in der Gruppe B. Uevekoven blieb mit vier Punkten nur der undankbare dritte Platz.

Während das erste Halbfinale für den FV gegen Kaarst mit 6:2 eine klare Sache war, wurde der Sieger zwischen Borussia II und Waldenrath-Straeten in der Verlängerung ermittelt: Dort erzielte Helen Klos mit dem 3:2 das entscheidende Tor und sicherte ihrer Mannschaft damit das Finalticket.

Das Neunmeterschießen um Platz drei gewann Waldenrath-Straeten mit 6:5 gegen Kaarst. Im Finale kam es dann zur Neuauflage des letztjährigen Finales. 2023 gewann der FV gegen Borussia II mit 1:0. Doch in diesem Jahr sollten einige Tore mehr fallen.

Nachdem Kristina Birmes (2.) zunächst zum 1:0 traf, folgte postwendend durch Yaren Aydoglu (3.) der Ausgleichstreffer zum 1:1. Der Knackpunkt des Spiels dann zwei Minuten später ein Eigentor der Borussia. Im Anschluss erhöhte der FV durch Sahra Hassan direkt auf 3:1. Alina Eick (17.) und Birmes (18.) machten im weiteren Verlauf den 5:1-Finalsieg perfekt.

Neben dem Masters-Pokal für den FV Mönchengladbach durften sich auch Romana Usbeck (beste Torhüterin/Waldenrath-Straeten), Kristina Hild (beste Spielerin/Waldenrath-Straeten) und Jasmin Vernaleken (beste Torschützin, 7 Tore/SG Kaarst) über eine Trophäe freuen.

„Wir sind etwas schwer ins Turnier gekommen, haben uns aber von Spiel zu Spiel gesteigert. Die Mannschaft hat einen unbändigen Willen gezeigt. Der Turniersieg ist absolut verdient“, sagte FV-Trainer Marco Ketelaer.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort