1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Regionalsport

DTM: Tim Heinemann aus Wegberg startet mit Toyota in der DTM Trophy

Teilnahme an der DTM ist das große Ziel : Tim Heinemann startet erneut in der DTM Trophy

Vor zwei Jahren hat der Wegberger Tim Heinemann die DTM Trophy gewonnen. Diesen Erfolg würde der 24-Jährige in der kommmenden Saison gerne wiederholen und die Rennserie als Sprungbrett für die DTM nutzen.

Die Saisonplanung von Rennfahrer Tim Heinemann nimmt Formen an: Zur kommenden Saison wird der Wegberger wieder in der DTM Trophy an den Start gehen. Die DTM Trophy wurde 2020 erstmals ausgetragen und kann als Unterbau der bekannten DTM-Rennserie bezeichnet werden. Heinemann wird in diesem Jahr in einem Toyota GT Supra des Rennstalls Ring Racing aus der Eifel auf Punktejagd gehen.

In der Premierensaison vor zwei Jahren holte Heinemann in einem Mercedes-AMG GT überlegen den Titel und ließ mit sieben Siegen in zwölf Rennen keine Zweifel aufkommen. Zwischenzeitlich fuhr der damals 22-Jährige sechs Siege in Folge ein. „Ich freue mich, erneut in der DTM Trophy an den Start zu gehen. Ich denke, dass die Vorzeichen für die Serie gut stehen“, sagte Heinemann, der seine Titelsammlung im vergangenen Jahr mit der Trophäe des GTC-Race noch einmal vergrößern konnte. Auch im vergangenen Jahr nahm der 24-Jährige an der Nachwuchsserie der DTM teil. In einem Aston Martin Vantage fuhr Heinemann zum Teil gute Resultate ein, vollends zufrieden war er damals aber nicht. „Es kam alles nicht so wie geplant. Die ersten Rennwochenenden liefen echt gut, das Team hat sich aber dann aus der DTM zurückgezogen. Die letzten Rennwochenenden konnte ich dann nicht mehr mitfahren“, erklärte Heinemann Ende vergangenen Jahres.

  • Kein Jahr wie jedes andere: Der
    Motorsportler aus Wegberg : „Ich wusste, dass ich diese Chance nutzen muss“
  • Mehr als 17 Milliarden Euro Risikokapital
    Existenzgründer : Berlin ist die Wiege für Start-ups
  • Taktisch müssen die SFB aufpassen, sagt
    Fußball-Oberliga, Aufstiegsrunde : SFB haben sich das Topspiel gegen die SSVg verdient

Jetzt will der Champion von 2020 an seine Titelsaison anknüpfen. Übermütig ist er wegen seiner Erfolge in den Vorjahren aber nicht. „Ich habe den Titel 2020 zwar gewonnen, die Karten werden aber jede Saison neu gemischt. Dieses Jahr sind viele neue Fahrer und neue Teams am Start, außerdem gibt es einen neuen Rennleiter. Ich bin daher gespannt, wie sich die Saison entwickelt. Die Vorbereitungen zur Rennserie laufen bereits auf Hochtouren.“

Am 4. April gab es die offiziellen DTM-Testtage auf dem Hockenheimring – Heinemann konnte also schon ein Gefühl für das Auto bekommen, in dem er im Laufe des Jahres möglichst häufig als Erster die Ziellinie überqueren möchte. Zum ersten Mal um Punkte gefahren wird vom 20. bis zum 22. Mai auf dem Lausitzring. Bis zum Abschlussrennen im Oktober am Hockenheimring, macht die Rennserie unter anderem Station im italienischen Imola, im belgischen Spa und am Red-Bull-Ring in Österreich.

Heinemann hat sich für die Saison klare Ziele gesteckt: „Mein Ziel ist es, die Meisterschaft zum zweiten Mal zu gewinnen und 2023 der erste Aufsteiger aus der DTM Trophy in die DTM zu werden.“ Den großen Schritt in die DTM hat der Rennfahrer schon lange im Blick, bisher verhinderten vor allem die hohen Kosten, die ein Fahrer mit seinen Sponsoren stemmen muss, eine Teilnahme. Das Sprungbrett DTM Trophy soll Heinemann auch in dieser Hinsicht helfen.