Lokalsport: Doktor Handball hört bei der Turnerschaft auf

Lokalsport : Doktor Handball hört bei der Turnerschaft auf

Oliver Schilling spielte 25 Jahre, nun ist Schluss.

Seine Teamkollegen nennen ihn "Doktor für Handball" - doch als solcher geht Oliver Schilling nun in Rente. Wenn "seine" Turnerschaft Lürrip heute Abend (18.30 Uhr) die SG Dülken in der Jahnhalle empfängt, wird der Rückraum-Akteur, der seit 25 Jahren in Lürrip Handball spielt, zum letzten Mal auflaufen.

Dann endet eine Karriere, in der der heute 36 Jahre alt werdende Schilling viele Erfolge mit der Turnerschaft feierte: In der Saison 2004/05 stieg er in die Landesliga auf, um sein Team fünf Jahre später verlustpunktfrei in die Verbandsliga zu führen. "Der Abschied fällt uns allen besonders schwer, denn Olli hat enorm viel für die Mannschaft geleistet und investiert. Sportlich und menschlich wird er von der ganzen Mannschaft sehr geschätzt", sagt Lürrips Torhüter Carsten Hesse.

Zudem wird auch Christoph Walter seine aktive Karriere beenden. Der 30-jährige Linksaußen, der seit 2013 bei der Turnerschaft Lürrip aktiv war, wird dem Verein in der Zukunft aber als Athletik-Trainer erhalten bleiben. Sportlich geht es für Lürrip im letzten Spiel der Saison nur noch darum, den Platz im Mittelfeld der Tabelle zu behaupten.

Mit einem Sieg gegen das Tabellenschlusslicht und sicheren Absteiger Dülken würde die Turnerschaft die Saison auf dem achten Rang beenden. Bei einer Niederlage könnte Lürrip im schlechtesten Fall noch auf den zehnten Platz rutschen. Während der TV Geistenbeck zum Saisonfinale derweil den drittplatzierten TuS Treudeutsch Lank in der Sporthalle Mülfort empfängt, reist der TV Korschenbroich nach Oberhausen und trifft dort auf den Tabellenvorletzten, die HSG RW TV.

(rost)
Mehr von RP ONLINE