Die TS Lürrip steht vor dem Aufstieg in die Verbandsliga

Handball-Landesliga : Die Turnerschaft ist fast am Ziel angekommen

Die Lürriper besiegen Oppum und brauchen aus den letzten drei Spielen nur noch einen Punkt zum Aufstieg, den der ATV Biesel nach der Niederlage gegen St. Tönis wohl abhaken kann. Geistenbecks Reserve gewinnt deutlich, der HSV Beckrath hat mit Absteiger TV Beckrath keine Mühe.

Nach dem mühevollen 23:20 (13:11)-Erfolg beim TV Oppum II kann die Turnerschaft Lürrip den Sekt schon einmal kaltstellen, denn aus den verbleibenden drei Spielen braucht sie lediglich noch einen Punkt, um den Aufstieg in die Verbandsliga perfekt zu machen. Die Partie in Oppum war eine der wenigen, in denen der Gegner über die gesamte Spielzeit Paroli bieten konnte. Zwar setzten sich die Gäste zum Ende der ersten Halbzeit etwas ab, doch Oppum hielt nach dem Wechsel weiterhin dagegen. Lürrip konnte sich zu keinem Zeitpunkt entscheidend absetzen, behielt am Ende die Nase aber knapp vorne. TSL-Tore: Nacken (5), Schimanski, Leyendeckers (je 4), auth (4/3), Markovic, Heitzer (je 2) Spancken und Bosnjak.

Der ATV Biesel kommt in der Rückrunde einfach nicht mehr richtig in Form und verlor gegen die Turnerschaft St. Tönis 26:28 (13:12) nicht nur das Spiel, sondern kann jetzt auch fast die letzten Aufstiegshoffnungen begraben. Dabei sah es für die Hausherren zwischenzeitlich sehr gut aus. Sie führten nach zehn Minuten 10:7 und auch in der 50. Minute noch 25:22. Wenn man dann aber acht Minuten überhaupt kein Tor mehr erzielt, braucht man sich auch nicht wundern, wenn beide Punkte verloren gehen. ATV-Tore: Küllertz (6/3), Dauben (5), Kox, Döhlert, Saxenhausen, Küsters (je 3), Burkhardt (2) und Verweij.

Einen ungefährdeten 38:26 (18:14)-Sieg fuhr der TV Geistenbeck II gegen den TV Schwafheim ein. Mitte der ersten Halbzeit gelang es den Gastgebern erstmals, sich ein wenig abzusetzen. Nach dem Wechsel steigerten sie sich dann insbesondere in der Abwehr und hatten dadurch auch mehr Stabilität im Angriff, obwohl noch einige gute Chancen ungenutzt blieben. Prunkstück in der zweiten Halbzeit war die Defensivarbeit der Hausherren. So kassierten sie von der 30. bis zur 45. Minute lediglich vier Gegentreffer, womit der Grundstein für das überaus deutliche Ergebnis gelegt wurde, zumal die Gäste Landesliga-Anforderungen nicht erfüllten. TVG-II-Tore: Dauben (12/4), Reichert (7/3), T. Stapper (6), Klinger (3), Fimmers, Zimmermanns, Vieregge (je 2), Beckers (1/1), Hofmann, Meyer und N. Stapper.

Der HSV Beckrath gewann gegen den Absteiger TV Beckrath nach einer starken ersten Halbzeit mit 28:21 (17:10) und schaltete danach in den Schongang, um ein paar neue Varianten zu testen, ohne jemals in ernsthaft in Gefahr zu geraten. Allerdings war von einem geordneten Spielfluss in den meisten Fällen nicht mehr viel zu erkennen. HSV-Tore: Schmitz (7), Bössem (6), Mi. Gogol (4), Rosskamp, F. Langen (je 3), Bautz (1/1), Ma. Gogol, Jansen, Küppers und Nixdorf; TVB-Tore: Biesen (7/5), Brenner (5), Donga (3), Peters, Wormuth, Vieregge, Flock, Bremer und Rostek.

(alpa)
Mehr von RP ONLINE