Lokalsport: Die Torjäger aus Gladbach

Lokalsport: Die Torjäger aus Gladbach

Oguz Ayan, Marcel Pohl, Tayfun Yilmaz und Pascal Moseler sind unter den acht erfolgreichsten Schützen der Landesliga.

Die Borussen suchen Torjäger. Die Mönchengladbacher Landesligisten haben sie. Gleich die Hälfte der acht erfolgreichsten Schützen in der Landesliga, Gruppe 1, kommt aus Mönchengladbach. Oguz Ayan vom 1. FC steht mit 18 Treffern an der Spitze. Dicht dahinter folgen Marcel Pohl von Odenkirchen 05/07 mit 15 und dessen Mannschaftskameraden Tayfun Yilmaz und Pascal Moseler mit jeweils einem Dutzend Toren.

Ayan ist für den FC nicht nur als Torschütze wichtig, sondern er spielt mit, bringt auch seine Mitspieler in Schussposition. "Ich bin wirklich nicht nur aufs Toreschießen fixiert, sondern freue mich, meine Mitspieler einsetzen zu können", sagt Ayan. Neun Vorlagen hat er bereits geliefert. Im Vorjahr spielte er noch für den SC Kapellen, kam aber nur selten zum Einsatz und erzielte nur ein Tor. Seine Rückkehr zum FC, wo er schon in der Jugend und bei den Senioren spielte, lohnt sich für beide Seiten. 40 Prozent der FC-Tore gehen auf sein Konto.

Dicht auf den Fersen in der Torjägerliste ist Ayan ein Odenkirchener Trio mit Pohl an der Spitze. Klein, wendig und schnell verkörpert er einen ganz anderen Stürmertyp. In der vorigen Saison gelangen ihm als FC-Spieler zwölf Tore. Die erhoffte Steigerung ist also schon erreicht. "Ich denke, dass ich mein Konto noch ein wenig verbessern kann. Meine Mitspieler setzen mich auch immer toll ein", sagt Pohl.

Mit 18 Toren in 20 Saisonspielen Top-Torschütze nicht nur beim 1. FC Mönchengladbach, sondern auch in der gesamten Landesliga: Oguz Ayan. Foto: Dieter Wiechmann (Archiv)
  • Lokalsport : Odenkirchen profitiert von Torjäger Pascal Moseler

Dafür ist vor allem Yilmaz zuständig, der aber mit zwölf Toren selbst auch eine beeindruckende Treffsicherheit unter Beweis stellt. "Ich hab mich bei Trainer Kemal Kuc in vielerlei Hinsicht verbessert, bin ruhiger geworden und stelle mich in den Dienst der Mannschaft. Wenn ich Marcel bedienen kann und er trifft, freue ich mich wie bei einem eigenen Tor", sagt Yilmaz.

Moseler vervollständigt dieses Trio und hat seine Trefferzahl mit zwölf Toren gegenüber der vorigen Saison (acht) schon deutlich verbessert. "Natürlich freue ich mich über meine Tore, aber es ist uns allen eigentlich egal, wer sie erzielt - Hauptsache wir gewinnen", betont Moseler. Deshalb will er nicht unbedingt Pohl einholen, der sowieso regelmäßig trifft. "Wichtig ist, dass ich mich mit der Mannschaft weiterentwickele und wir wie bisher in dieser Saison einen riesigen Spaß haben", sagt Moseler. Dazu passt, dass das Trio zusammen 70 Prozent der Odenkirchener Treffer erzielt hat. Einer der drei trifft fast immer. Nur beim 0:2 in Meerbusch ging 05/07 ohne Tor vom Platz.

15 Tore in 17 Saisonspielen: Marcel Pohl. Foto: Diwi

Dieses Mönchengladbacher Torjäger-Quartett dürfte trotz nachgewiesener Treffsicherheit für die Borussia weiter kein Thema sein. Für die Freunde des Amateurfußball sorgen sie dafür aber für großes Vergnügen und ausschließlich positive Diskussionen.

(RP)