Die Sportler des LAZ Mönchengladbach sind gut unterwegs

Deutsche Meisterschaften : Gladbacher Athleten überzeugen in Wetzlar

Paula Schneiders sichert sich im 3000-Meter-Hindernisrennen der U23 endgültig das Ticket für die Europameisterschaften im schwedischen Boras, die weibliche 800-Meter-Staffel des LAZ ist die schnellste aller Zeiten, Jolina Schmitz rennt zur Saisonbestzeit.

Bei den Deutschen U23-Meisterschaften in Wetzlar hat die vier Jahre jüngere Paula Schneiders (LAZ Mönchengladbach) bei der älteren Konkurrenz ein starkes Rennen gezeigt. Die frischgebackene Abiturientin stellte sich dem starken Feld im 3000-Meter-Hindernisrennen. Neben der Jagd nach Medaillen liefen die Sportler hier die Tickets für die U20-EM in vier Wochen im schwedischen Boras aus.

Schneiders ging von Beginn an mutig das Tempo in der Führungs-gruppe mit. Die ersten 1000 Meter liefen sie in flotten 3:23 Minuten. Fünf Läuferinnen setzten sich nun kontinuierlich vom Feld ab. Die Gladbacherin blieb dabei stets auf Tuchfühlung. Auch der zweite Kilometer war mit 3:24 immer noch sehr flott. Auf den letzten zwei Runden setzten sich drei Damen vorne allmählich ein wenig ab. Die 18-Jährige versuchte nicht, den Anschluss zu suchen, um nicht am Ende zu wenig Körner zu haben. Gemeinsam mit Lisa Oed (Hanau-Rodenbach) ging sie hinter dem Führungstrio auf die letzte Runde. Am letzten Hindernisgraben setzte sich Schneiders dann entscheidend von Oed (10:15,99) ab und lief in einem starken Finish als Vierte in neuer Bestzeit von 10:14,03 Minuten über die Ziellinie. Damit sicherte sie sich endgültig das Ticket für die U20-EM in Boras. „Ich bin nun für die internationale Meisterschaft bestens gerüstet“, sagte sie.

Lediglich der böige Wind störte ein wenig das 400-Meter-Rennen von Jolina Schmitz. Die 19-jährige Langsprinterin steigerte sich auf die neue Saisonbestzeit von 57,60 Sekunden.

Beim ersten großen nationalen Leichtathletik-Höhepunkt überzeugten die Staffel-Mädels der Jugend U18 in der älteren U20-Jugend auf ganzer Linie. Victoria Datta, Christina Lehnen und Anna Bommes mussten aufgrund der Vorlaufzeit in den ersten langsameren Zeitlauf. Startläuferin Datta musste sich zunächst im engen Feld durchsetzen. Erwartungsgemäß war das Tempo nicht allzu hoch, so dass sie nach 250 Metern nach vorne ging und die Geschwindigkeit erhöhte.

Das Feld reagierte. Bis zum ersten Wechsel bleib es eng. Hier übergab Datta mit kleinem Rückstand nach 2:26 an Lehnen den Stab. Sie löste ihre Aufgabe ebenfalls gut. In gleichmäßig hohem Tempo lief sie nach vorne und erlief nach 2:19 eine kleine Lücke zum Feld. Schluss-läuferin Bommes ging ihre Teilstrecke ebenfalls gut an und brachte nach 2:17 den Staffelstab sicher über die Linie. Sie musste lediglich die starke Blanca Dörfel (Stg Diez/Lehmen) auf der Zielgeraden passieren lassen. Die Uhr zeigte für das LAZ–Trio 7:02,83 Minuten. Nach bangen Minuten während des zweiten schnelleren Zeitlaufes stand dann für das LAZ-Trio fest: Sie durften als Gesamt-Achte mit zur Siegerehrung. „Schneller lief bis dato noch keine 800-Meter-Staffel des LAZ“, sagte ihr Trainer Johannes Gathen.