Die SG Mönchengladbach überzeugt im Vitusbad.

Schwimmen : Die jüngsten Starter holen 16 Podestplätze

Bei den „NEW Swim Days“ hatte die heimische SG Mönchengladbach hochkarätige Gäste. Doch auch die eigenen Aktiven überzeugten.

(RP) 29 Mannschaften sind bei den „NEW Swim Days“ im Vitusbad gestartet, darunter auch ein Teilnehmer vom Tiroler Wassersportverein: Robin Grünberger (Jg. 1998), mehrfacher österreichischer Juniorenrekordhalter über 50- und 100-Meter-Freistil, sowie Junioren-EM-Teilnehmer, folgte der Einladung seines früheren und jetzigen Gladbacher Cheftrainers Dieter Sofka. Über 400 Teilnehmer absolvierten 2260 Einzelstarts, von der heimischen SG holten 93 Schwimmer 246 Medaillen bei 630 Starts.

Besonderes Highlight waren die erstmals ausgetragenen Elimination Races über die 50 Freistil. Die zeitbesten jeweils acht Schwimmer ermittelten in weiteren Ausscheidungsrennen den Gesamtsieger, die drei jeweils Erstplatzierten erhielten Geldprämien, die von Druckhaus Boeken gestiftet und überreicht wurden.

Bei den Damen wurden in den K.o.-Rennen von der SG-MG Lisa Volk (2003) Fünfte und Bianca Wettel (2004) Dritte, bei den Herren Adrian Bierewitz (1999) Vierter. Den Herrentitel sicherte sich souverän der eingangs erwähnte Grünberger mit einer Zeit von 0:24,19. In Lucas Matzerath (Jg. 2000, SG Frankfurt) war ein ehemaliger Gladbacher Schwimmer auf „Heimaturlaub“, er dominierte die 100 Brust in 1:03,10. 16 Podestplätze gingen auf das Konto der jüngsten SG-Nachwuchsschwimmer aus dem Jg. 2010. Es freuten sich: Mashal Doost, Sarah Gerhards, Bennet Jost, Nikolai Koop, Lisa Moll sowie Lina Pilgram.

Mehr von RP ONLINE