Lokalsport: Die Nicht-Kostümierten nahmen den Lauf in Hardt sehr ernst

Lokalsport: Die Nicht-Kostümierten nahmen den Lauf in Hardt sehr ernst

Die 37. Auflage des Karnevalslaufes ging reibungslos vonstatten. Über zehn Kilometer siegten Torsten Graw und Christl Dörschel.

Der 37. Karnevalslauf der LG Mönchengladbach in Hardt hatte eine Beteiligung wie selten zuvor. Mit insgesamt 497 Läufern im Ziel bei zwei, fünf und zehn Kilometern kratzte er die 500-Teilnehmer-Grenze. Hinzu kamen noch 45 Bamibini über 400 Meter. Über fünf Kilometer liefen viele Kostümierte mit. Die, die nicht lustig unterwegs waren, meinten es vorn sehr ernst. "Alles lief reibungslos", sagte LGM-Vorsitzender Richard Mayer, der mit seinem Bruder Walter Laufmoderator war. "Ein junges Organisationsteam um Tobias Schäfer, Dustin Noeske und Richard Schmitz nahm die Veranstaltung erfolgreich in die Hand."

Der 26-jährige Torsten Graw (LAZ Puma Rhein-Sieg) machte das Rennen über zehn Kilometer in starken 31:09 Minuten. Er ist kein unbeschriebenes Blatt in der Laufszene, er gewann einst Deutschlands größten Silvesterlauf von Werl nach Soest, musste aber aus gesundheitlichen Gründen seine Karriere beenden. In Hardt zeigte er, dass mit ihm wieder zu rechnen ist. Anfangs lief er mit Nikki Johnstone (2., 31:22, ART Düsseldorf). Zur Hälfte der Strecke löste Graw sich von ihm und gewann souverän. 2013-Sieger Johnstone ließ sich vergangenes Jahr noch als Zehn-Kilometer-Sieger beim Gladbacher Marathon feiern. Vitusstadt-Läufer befanden sich in Hardt nicht unter den Top-Ten. Hinter den beiden Erstplatzierten lief die Konkurrenz ab 33 Minuten und aufwärts sie über die Ziellinie. Bei den Frauen setzte sich die überlegene W 40-Erste Christl Dörschel (SG Wenden) mit 37:12 vor der Zweitplatzierten und 16 Jahre jüngeren Julia Kümpers (37:47, Aachener TG) durch. Laura Laermann (LG Mönchengladbach) schaffte mit 38:46 den vierten Platz.

  • Mönchengladbach : Ein Karnevalslauf im Spätsommer

Über fünf Kilometer behauptete sich der der 26-jährige Vorjahressieger Martin Heuschen (15:04) vor seinem Vereinskameraden David Veith (15:39, beide Aachener TG) auf Platz zwei. "Für mich ist das Straßenbestzeit, obwohl ich auf der Bahn schon weit unter 15 Minuten blieb", sagte der Sieger und ergänzte: "Ich laufe immer wieder gerne hier. Für mich ist Hardt der Auftakt ins Training für die Bahnsaison. Der lässt jetzt einiges erwarten." Den dritten Platz belegte der 16-jährige Nick Kämpgen (LAZ Mönchengladbach) in seinem ersten Rennen der neuen Saison. Als U 18-Jugendsieger lief er ebenfalls mit 16:12 neue Bestzeit. Auch für ihn ist die Zeit ein gutes Zeichen für die weitere Jahresplanung, nachdem er drei Monate einen Muskelfaserriss auskurieren musste: "Meine erste ernste Standortbestimmung ist aber die Deutsche Cross-DM Anfang März in Ohrdruf", sagte Kämpgen. Den elften Platz im Gesamtklassement belegte Christian Zingsem (LGM) mit 17:17, M 45-Sieger Uwe Scheithauer (Lauftreff Volksgarten) den 15. Rang (17:27). Flotteste Gladbacherin war W 50-Seniorin Ulrike Wefers in 21:21. Sie will in diesem Jahr die Qualifikation (21:45) für die Deutschen Seniorenmeisterschaften in Mönchengladbach schaffen.

(off)