Die LG Mönchengladbach fördert Sport und Sprachkenntnisse

Duale Förderung : Leichtathletik auf Englisch

Bei der LG Mönchengladbach und der Realschule Volksgarten gibt es ein sportdidaktisches Konzept, mit dem elf- bis 14-jährige Jugendliche während des Leichtathletik-Trainings vor allem auf Englisch kommunizieren.

„Hello, how are you?“ In korrektem Schulenglisch begrüßt Dietmar Riede die kleine Gruppe in der neuen Sportanlage am Volksgarten. „Fine“, antwortet die elfjährige Julie und setzt ein spitzbübisches Lächeln auf. „Now come on, let’s warm up“, fordert Riede die sechs Mädchen und vier Jungen zur ersten Platzrunde auf. Er ist Trainer einer im Mai eingerichteten Leichtathletikgruppe im Alter von elf bis 14 Jahren, die sich jeden Freitag um 17 Uhr auf der Sportanlage trifft. Dass Riede mit den Kids bevorzugt in Englisch kommuniziert, hat einen Grund: Der pensionierte Englisch- und Sportlehrer setzt seine Kenntnisse im Rahmen eines neuen Projekts der Leichtathletik-Gemeinschaft Mönchengladbach (LGM) ein.

Unter dem Titel „Duale Förderung im Sport“ wird das Training, bei dem Sprintdisziplinen, Orientierungsläufe und Weit- sowie Hochsprung im Mittelpunkt stehen, zweisprachig durchgeführt. „Auf die Idee dazu hat mich ein Mädchen in einer meiner Jugendgruppen gebracht: Als ich beim Training eine Startanweisung auf Englisch formulierte, fragte mich Naima: ,Do you speak Englisch?‘ und regte an, die Fremdsprache in den Trainingsablauf zu integrieren.“ Das fand Riede „toll“ und schlug dem Vorsitzenden der LGM, Richard Mayer, vor, daraus ein sportdidaktisches Konzept zu entwickeln. Der stimmte zu, als Partnerschule konnte die LGM die Realschule Volksgarten gewinnen.

„Die Teilnehmer sollen ihre Kenntnisse und Kommunikationsbereitschaft in der englischen Sprache im Zusammenhang mit sportlicher Betätigung verbessern“, nennt Riede die Zielsetzung. Der Projektleiter verfügt über jahrzehntelange Erfahrung als Lehrer, er war Leistungssportler, Jugendtrainer mit britischer Trainerlizenz, hat internationale Trainingslager betreut und war Mitarbeiter bei Olympischen Spielen. „Beim Sport Englisch zu sprechen ist für mich doppeltes Training“, sagt Initiatorin Naima (12). Und ihre Freundin Ecesu (13) erhofft sich „mehr Routine“ in der Sprache.

„Überforderung gilt es zu vermeiden, daher wechsele ich beim Training oft zwischen Deutsch und Englisch“, erläutert der Trainer. Das duale Konzept beschränkt sich auf das Freitagstraining (17 bis 18.30 Uhr). Eine weitere Einheit gibt es montags im Grenzlandstadion Rheydt (18 bis 19.30 Uhr) mit LGM-Jugendwart Dustin Noeske. Die Teilnahme ist freiwillig und kostenfrei. Eltern können ihre Kinder der Jahrgänge 2006 bis 2008 bei Gertrud van Ool (Telefon 02161 558137) anmelden. Oder sie bringen sie einfach freitagnachmittags zum Schnuppertraining auf die Sportanlage Radrennbahn an der Carl-Diem-Straße 1.

Mehr von RP ONLINE