Die "Frauen-Welt" wird umgekrempelt

Es könnte sein, dass Gladbachs Frauenfußballwelt sich in der nächsten Saison völlig verändert: Landesligist Lürrip in der Verbandsliga, ebenso wie der Regionalligist FSC Mönchengladbach, und Borussia in der Regionalliga. Denn Gladbachs Teams präsentieren sich zurzeit entweder überragend gut oder aber ziemlich schlecht und stehen damit entweder kurz vor dem Ab- oder Aufstieg. Doch auch nach dem gestrigen Spieltag ist noch alles möglich.

Beim FSC änderte sich die Lage auch gestern nicht: 1:4 verlor er gegen den Tabellenfünften Essen-Schönebeck II. Trainer Wolfgang Wassenberg kennt das größte Manko: "Unsere Stürmerinnen sind zu schmächtig. Eine Sinah Conrads zum Beispiel kann sich einfach nicht über 90 Minuten vorne durchsetzen.". Auch gegen Schönebeck versuchte der FSC wieder, fair zu spielen und verpasste es, seine Chancen zu nutzen. Die ersten zwei Gegentreffer waren laut Wassenberg "unhaltbar", das 1:3 und das 1:4 schnelle Konter. "Wir sind dann einfach zu weit aufgerückt, um das Spiel noch zu drehen", so Wassenberg. Barbara Müller betrieb mit ihrem Treffer in der 61. Minute nur noch Ergebniskosmetik. Damit bleiben die Gladbacherinnen in der Abstiegszone. Wassenberg dennoch optimistisch: "Ich weiß, es sieht schlecht aus, aber wir lassen den Kopf nicht hängen." Mit einem Freundschaftsspiel gegen eine College-Mannschaft aus Iowa (USA) heute Abend will Wassenberg die Atmosphäre auflockern.

Verbandsliga-Spitzenreiter Borussia erzielte nur ein 3:3 gegen den Tabellenzehnten Heißen. Trainer Oliver Lörsch war schwer enttäuscht in den ersten 60 Minuten: "Der Verbund war durch die Ausfälle von Bianca Jäschke und Melanie Krohnen völlig eingerissen, wir haben überhaupt nicht ins Spiel gefunden." Die Heißener, die die 0:9-Hinspielniederlage wettmachen wollte, nutzten die Verwirrung und trafen mit vier Schüssen aufs Tor bis zur 60.Minute gleich dreimal. Danach baute die taktisch umgestellte Borussia Druck auf und kam durch Tore von Jacqueline Berger, Julia Nowak und Sara Kienitz zum 3:3. "Letzlich war ich dann doch stolz auf meine Mädels, dass sie aus einem solchen Rückstand noch ein Unentschieden gemacht haben", so Lörsch. Borussia bleibt auf Platz eins, kann aber theoretisch noch von Verfolger Rees eingeholt werden. Borussias U17 traf ebenfalls auf Essen-Schönebeck und gewann in einer ausgeglichenen Partie etwas glücklich 2:0, da zwei Tore des Gegners aberkannt wurden. Für Borussia trafen Iris Hansen und Kathrin Odenthal. Der Sieg ist aber nicht der einzige Stimmungsgarant im Team von Kyle Berger: Borussias U16-Nationalspielerin Carina Flemming kommt beim Dreiländerturnier in Italien gegen Schottland und Italien erneut zum Einsatz.

Landesligist SV Lürrip hatnach dem 6:1 in Düsseldorf-Links acht Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten Brüggen. "Wir hatten der Gegner von Anfang gut unter Kontrolle und hätten sogar noch mehr Chancen gehabt", so Spielerin Heike Scheibe.

(RP)