Fußball: Die Bundesliga lockt Cansu Yag

Fußball: Die Bundesliga lockt Cansu Yag

Frauenfußball-Regionalligist FSC Mönchengladbach wirbt für sich mit dem Spruch "Fußballschule in die Nationalmannschaft." Und das nicht ohne Grund. Nach Navina Omilade, Barbara Müller und Lira Bajramaj hat es nun ein weiteres Ausnahmetalent geschafft: Die 16-jährige Cansu Yag wurde für die A-Nationalmanschaft nominiert. Unterschied zu den anderen aus der FSC-"Talentschmiede": Cansu spielt nicht für Deutschland, sondern für die Türkei.

"Ich fühle mich mehr als Türkin und möchte auch für mein Heimatland spielen", sagt die in Deutschland geborene Schülerin. Auch wenn dies Nachteile hat, denn das Training und die Heimspiele sind natürlich in der Türkei, nicht nur in den Ferien. Ihre Schule, das Gymnasium Rheindahlen, beurlaubt sie meist problemlos, doch: "Jetzt in der Oberstufe fangen die Lehrer schon an zu fragen, wie ich das alles schaffen will. Aber für mich hat die Schule Vorrang, denn ich möchte unbedingt mein Abitur machen", sagt die Elftklässlerin. Und danach? " Vielleicht studiere ich Sport, mal sehen", sagt Cansu (Foto: Knappe).

Was sie traurig macht, ist die schlechte Lage des Frauenfußballs in der Türkei: "Wir werden nicht ernst genommen, haben kaum Chancen zu trainieren. Es gibt nur eine einzige Liga, und die wurde auch erst vor kurzem gegründet." Deswegen sieht sich Cansu auch ein bisschen als "Vorbild und Kämpferin" für ihren Sport.

  • Türkei-Krise : Erdogan: Deutschland macht der Türkei keine Angst

In Deutschland will sie natürlich auch weiter kommen, und es sieht gut aus: Ein Spielerberater des Bundesligisten FCR Duisburg hat ihr seine Telefonnummer gegeben, aber Cansu will warten: "Mein Ziel ist auf jeden Fall die Bundesliga. Doch ich fühle mich noch zu jung, ich bin ja erst 16." Ihre Fußballkarriere hat sie ihrem Vater zu verdanken, der sie schon als Kleinkind zu seinen Spielen beim SC Broich-Peel mitnahm. "Mit sechs Jahren stand ich dann zum ersten Mal auf dem Fußballplatz. Für mich gab es einfach nie etwas anderes als Fußball, so bin ich groß geworden. Puppen hatte ich nie", lacht Cansu. Nächste Woche Montag fliegt sie in die Türkei; am 18. November fängt dort die Qualifikation zur Europameisterschaft 2007 an, in der sich die Türkei gegen Georgien, Kroatien und Nordirland durchsetzen will.

(RP)
Mehr von RP ONLINE