Die 10. NRW Junior Open in Mönchengladbach laufen

Jugendtennis : Gulin siegt und benötigt Strom

Bei den 10. NRW Junior Open steht der 15-jährige Russe Svyatoslav Gulin am Freitag im Viertelfinale. Eine große Überraschung gab es durch das Aus des top-gesetzten Polen Michal Mikula.

Nach seinem klaren 6:0, 6:1-Sieg über Sahar Simon (Israel) und dem damit verbundenen Einzug ins Viertelfinale der NRW Junior Open suchte Svyatoslav Gulin Essentielles: ein Handy-Ladekabel. Und auch diesen Wunsch konnten die Helfer der ausrichtenden TG Rot-Weiß erfüllen – das freut den erst 15-jährigen Russen.

Dabei ist es Gulin selbst, der für Freude bei den Zuschauern und dem Veranstalter sorgt. Dass er es bis ins Viertelfinale geschafft hat, wo er am heutigen Freitag auf Mariano Alberto Hasenkopf trifft, war nicht unbedingt abzusehen gewesen. Doch der Russe spielte sich souverän erst durch die Qualifikation, wo er unter anderem Lokalmatador David Tesic in drei Sätzen besiegte, und gab sich auch im Hauptfeld nicht geschlagen. „Von ihm wird man sicher in den kommenden Jahren noch hören“, meinen die Ausrichter.

Barbara Rittner besuchte am Mittwoch die NRW Junior Open und Turnierdirektorin Janka Piliar sowie „Mr. TG Rot-Weiß“, Ulrich Bunkowitz (von links). Foto: Georg Amend

Turnierdirektorin Janka Piliar ist in diesen Tagen recht zufrieden: „Das Wetter könnte nicht besser sein, die Organisation läuft reibungslos“, sagt sie über die Jubiläumsausgabe des ITF-Turniers, das seine zehnte Auflage erlebt. Und auch diese ist nicht frei von Überraschungen: So schied der an Position eins gesetzte Pole Michal Mikula bereits früh mit 4:6, 2:6 gegen den Deutschen Benito Sanchez Martinez aus, der nun im Viertelfinale auf Fynn Künkler trifft. Ebenfalls nicht mehr dabei ist die bis dahin einzige verbliebene Spielerin aus dem Tennisverband Niederrhein: Leonie Schuknecht musste sich im Achtelfinale der Rumänin Ilinca Dalina Amariei 2:6, 2:6 geschlagen geben.

In das Hauptfeld hatten es je 48 Juniorinnen und Junioren geschafft, durch die Qualifikation hatten ebenso viele Spieler gemusst. Diese meisterten entweder direkt oder als „Lucky Loser“ Arina Suchkova (RUS), Kata Foldeak (HUN), Helena Sophie Engels (GER), Amelija Matjunina (LAT), Anastasia Megrabian (BEL), Mia Sophie Müller (GER), Asya Sinitsyna (RUS), Victoire Delattre (FRA), Hanne Vandewinkel (BEL), Demi Huisman (NED), Pauline Weijnjes (BEL) und Maria Strebkova (UKR). Bei den Junioren waren es Finn Bischof (GER), Mikhail Minakov (RUS), Pierre Yves Bailly (BEL), Malte Steingass (GER), Svyatoslav Gulin (RUS), Elias Emilio Walter (GER) und Maxim Chernov (CYP).

Die Halbfinals und die Endspiele der Doppelkonkurrenz sind am Samstag ab 12 Uhr, die Einzelfinals am Bunten Garten steigen am Sonntag ab 13 Uhr, ab 12 Uhr sorgt das „Delta Mousse Duo“ für Unterhaltung.