Deutsche Jugendmeisterschaften: Zweimal Edelmetall für Gladbacher

Leichtathletik : LAZ-Trio holt zwei Medaillen in Rostock

Paula Schneiders stürzt am letzten Wassergraben und verpasst so den Deutschen Meistertitel über 1500 Meter Hindernis unglücklich. Sie freut sich aber über die Vizemeisterschaft. Nick Kämpgen holt die Bronzemedaille über 1500 Meter, Jolina Schmitz wird Achte über 400 Meter.

Die Nachwuchs-Leichtathleten Paula Schneiders, Nick Kämpgen und Jolina Schmitz (alle LAZ Mönchengladbach/Turnerschaft Neuwerk) haben bei den Deutschen U 18/20-Jugendmeisterschaften in Rostock gut abgeschnitten. Sie holten Silber, Bronze und einen achten Platz.

Die Träume vom Gold platzten bei Paula Schneiders erst, als sie in der letzten Runde in den Wassergraben fiel. Die EM-1500-Meter-Hindernis-Dritte wollte über diese Distanz noch einmal ein gutes Rennen zeigen. Sie ging vom Startschuss an in Führung. Ihr Vorsprung stieg bis zum letzten Wassergraben auf 40 Meter an. Der wurde ihr aber zum Verhängnis. Auf dem durch den Regen glatten Hindernisbalken rutschte sie ab und fiel ins Wasser. Sie rappelte sich auf und lief weiter. Hinter ihr verkürzte Alisa Freitag (Esslingen) den Rückstand und kam bis auf wenige Meter an sie heran. Auf der Zielgeraden stürmte dann Freitag (4:48,15 Minuten) kurz vor dem Ziel an Schneiders vorbei. Ihr fehlte ein wenig die Kraft, um entscheidend gegenzuhalten. In 4:49,38 Minuten lief sie so zur Deutschen Vizemeisterschaft. „Trotz des Missgeschicks freue ich über die Vizemeisterschaft. Mit der Bronzemedaille bei der U 18-EM hatte ich ohnehin schon mein Saisonziel mehr als erreicht“, sagte sie.

Nick Kämpgen erwartete in der Jugend U 18 über 1500 Meter ein typisches Taktikrennen, nach dem Vorlauf tags zuvor in 4:13,28. Nach 700 Metern setzte er sich an die Spitze und zog das Tempo immer mehr an. Eingangs der letzten Runde eröffnete dann Jonas Just (Osterrode) das Rennen um die Medaillen mit einem sehr frühen Spurt. Kämpgen reagierte blitzschnell und heftete sich an seine Fersen. Den beiden folgte nur noch der Myhler Jonas Völler. Alle drei gingen im hohen Tempo auf die letzten 200 Meter und kämpften eng zusammenliegend um die Plätze. Am Ende hatte dann Völler (4:30,65) die etwas größeren Kraftreserven und lief zum Meistertitel. Knapp dahinter sicherte sich Kämpgen die Bronzemedaille (4:31,24), nur acht Hundertstelsekunden hinter dem Deutschen Vizemeister Just. „Auf jeden Fall habe ich eine Medaille geholt“, sagte Kämpgen.

Nick Kämpgen kam nur acht Hundertstelsekunden hinter dem Deutschen Vizemeister ins Ziel. Foto: Wolfgang Birkenstock/Birkenstock, Wolfgang (wbi)

Nach dem 400-Meter-Vorlauf der Jugend U 20 bei starkem Gegenwind auf der Zielgeraden schaffte Jolina Schmitz mit 56,70 Sekunden das Ticket fürs Finale. Sie zog sicher mit der fünftbesten Zeit in den Endlauf ein und hatte am Ende noch nicht alles gegeben. Für das Finale bekam sie Bahn sieben zugelost und hatte damit das große Feld im Nacken. Sie ging die ersten 200 Meter wieder sehr stark an und zog auf Rang fünf fast gleichauf mit der dritten und vierten Läuferin durch die Zielkurve. Gut 60 Meter vor dem Ziel schwanden ihr dann aber die Kräfte, sie hielt ihr Tempo nicht mehr hoch. An Ende blieb ihr damit Rang acht (58,44).

Mehr von RP ONLINE