1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Sport

Lokalsport: Der TVK will heimstark sein, Borussia holt Grotelaers (53)

Lokalsport : Der TVK will heimstark sein, Borussia holt Grotelaers (53)

Jetzt gilt es für die Handballer des TV Korschenbroich. "Wir wollen ein Signal setzen", sagt Trainer Ronny Rogawska vor dem Spiel morgen gegen Handball Sport Gummersbach/Derschlag II.

Beide Mannschaften haben in der 3. Liga einige Gemeinsamkeiten. Sie haben jeweils 4:4 Punkte auf ihrem Konto und spielten dabei beinahe gegen die identischen Gegner. Gummersbach siegte zu Hause gegen Soest und Lemgo II und verlor in Volmetal und Leichlingen. Der TVK gewann gegen Volmetal und in Lemgo II und unterlag den beiden derzeitigen Spitzenteams der Liga, Fredenbeck und Leichlingen.

Von daher ist es verständlich, dass Rogawska mit seinem Team gegen den Gegner auf Augenhöhe ein Zeichen setzen will. "Wir müssen zeigen, dass uns die Niederlagen nicht aus dem Konzept gebracht haben und wir müssen zeigen, dass wir aus der Vergangenheit gelernt haben", sagt Rogawska. In der letzten Spielzeit habe sein Team zu Hause viele Spiele gegen gleichwertige Gegner verloren. Das soll nun nicht mehr passieren. Der TVK möchte Heimstärke demonstrieren.

Heimstärke erscheint mit Blick auf die Tabelle enorm wichtig. "Das wird eine richtig bunte Vorstellung. Sehr interessant und unberechenbar. Die Überraschungen werden kommen. Es gibt ein paar Mannschaften, die nun zunehmend Sicherheit gewinnen werden", sagt der TVK-Trainer. Er wird aller Voraussicht nach erneut auf Markus Neukirchen verzichten müssen, der noch an seiner Lungenentzündung laboriert. Torhüter Paul Keutmann ist ebenso erkrankt wie Nicolai Zidorn. Bei beiden hofft der Coach jedoch, dass sie bis Samstag wiedermitmischen können.

Den kommenden Gegner konnten die Korschenbroicher schon in der Vorbereitung studieren. "Da haben wir sie leicht geschlagen. Aber so wie ich das gesehen habe, ist es jetzt eine andere Mannschaft", so Rogawska. Die Gummersbacher spielen demnach sehr strukturiert und zielstrebig. Sie setzen, wie im modernen Handball üblich, auf Schnelligkeit. Vor allem über die Außenpositionen kommen sie in der Regel zu vielen Gegenstoßtoren.

Borussia tritt am Sonntagnachmittag beim VfB Homberg an. Beim Aufsteiger möchte die Borussia ihre Erfolgsgeschichte in der Oberliga weiterschreiben und den guten Saisonstart mit dem dritten Sieg zu einem perfekten Start werden lassen. "Wir haben hart und gut trainiert. Die Stimmung ist hervorragend", sagt Vorstandsmitglied Bodo Grewe. Ein Neuer wird dabei Geschichte schreiben: Dieter Grotelaers. Mit 53 Jahren kehrt der Torhüter auf die Oberliga-Bühne zurück. Grotelaers wird den Borussen in den nächsten Wochen als zweiter Torhüter helfen, weil Stammkeeper Sven Plath verletzt ausfällt. "Unser Vertrauen gilt Michael Biskup. Das ist eine reine Vorsichtsmaßnahme. Es wäre ein Debakel, wenn uns mit nur einem Torhüter etwas passiert", so Grewe.

(RP)