Handball: Der TVK beschenkt Ronny Rogawska

Handball : Der TVK beschenkt Ronny Rogawska

Im fünften Rückrundenspiel der Handball-Regionalliga überzeugen Görden und Co. erstmals über beide Halbzeiten und durften sich über einen ungefährdeten 34:27-Sieg freuen. Das Team macht dem Trainer damit eine besondere Freude.

Mathias Deppisch und Björn Marquardt meldeten sich krankheitsbedingt ab, Philipp Ruch konnte aufgrund einer Prellung am Steißbein nicht trainieren und bei Daniel Mestrum wurde ein Kreuzbandriss diagnostiziert. Die Vorzeichen vor dem Gastspiel des TV Korschenbroich beim VfL Gladbeck waren alles andere als rosig. Doch was die Spieler des TVK beim 34:27-Sieg am Geburtstag ihres Trainers zeigten, war eine der besten Saisonleistungen.

Aufgrund der Verletztenliste musste Rogawska bereits vor dem Spiel ein bisschen "tricksen". Der Däne entschied sich dafür, Christoph Gelbke im Mittelblock an die Seite von Marcel Görden zu stellen und im Tor Zugang Almantas Savonis von Beginn an aufzubieten. Sein Vorhaben ging auf, denn die Korschenbroicher Abwehr war von Anfang an sehr aggressiv. "Wir waren unglaublich beweglich und flink auf den Beinen", sagte Rogawska. Dennoch vermochte es seine Mannschaft nicht, sich vom Gegner abzusetzen - trotz einiger Paraden ihres Schlussmannes. Beide Teams agierten auf Augenhöhe und so wechselte die Führung in den ersten Minuten immer wieder hin und her. "Erst nach 15 Minuten hatten wir die Partie dann besser im Griff", sagte auch Rogawska. Vor allem, weil Christian Rommelfanger spätestens ab der 18. Minute seinen Wurfarm richtig justiert hatte. Der Rückraumspieler erzielte bereits bis zur Pause acht Treffer, was die Hälfte aller TVK-Tore im ersten Durchgang darstellte. Denn mit einem kurzen Zwischenspurt zwischen der 25. und 30. Minute setzte sich der TVK erstmals ein wenig ab. So stand es zur Pause 16:13.

Bei den Korschenbroicher Anhängern war die Sorge groß, dass nach Wiederanwurf der Einbruch kam, wie sie es bereits in den vergangenen Partien erlebt hatten. Tatsächlich verkürzte der Gastgeber bis zur 40. Minute noch einmal auf 19:21, doch behielt Korschenbroich diesmal die Nerven. Mit einem starken Gelbke in der Abwehr und einem wurfgewaltigen Michel Mantsch spielte der TVK die Gladbecker ab der 40. Minute an die Wand. Als Mantsch in der 52. Spielminute zum 29:21 traf, zweifelte kaum noch einer am ersten doppelten Punktgewinn in diesem Kalenderjahr. Der Wille der Gastgeber war längst gebrochen, auch weil Savonis den einen oder anderen Tempogegenstoß der Hausherren vereitelte. "Gelbke und Savonis haben heute gezeigt, dass sie uns sehr helfen können", sagte Rogawska.

Durch den Sieg hat der TVK nun elf Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz. "Wir wollen uns im Mittelfeld etablieren. Der Sieg beflügelt uns", sagte Rogawska. Das Potenzial ist jedenfalls vorhanden.

(RP)
Mehr von RP ONLINE