Fußball: Der FC geht baden

Fußball: Der FC geht baden

Bittere Pleite für den 1.FC: Das 0:4 in Hilden dämpft jegliche Hoffnung auf Platz zwei. Giesenkirchen sorgt für die Überraschung des Tages gegen Neuss. Und der Kantersieg des Rheydter SV hatte einen Namen: Allieu Kamara.

Landesliga Der FC erlebte in Hilden einen ganz schwarzen Tag, während der RSV und Giesenkirchen wichtige Punkte gegen den Abstieg sammelten.

SV Hilden-Nord - 1. FC Mönchengladbach 4:0 (2:0). Frank Mitschkowski war bedient nach einem Spiel, das den FC eigentlich dem zweiten Platz näher bringen sollte. 0:4 verlor der Traditionsverein jedoch beim SV Hilden-Nord. Dabei waren die Gladbacher nicht einmal die schlechtere Mannschaft. "Wir haben uns selbst auf die Verliererstraße gebracht", sagte Trainer Mitschkowski. In der 19. Minute produzierten Christian Boes und Jan Eckert einen bösen Schnitzer, sodass Hildens Angreifer nur noch ins leere Tor zu schieben brauchte.

Das 2:0 war ein unhaltbarer Distanzschuss aus 20 Metern in den Winkel. Nach der Pause — Mitschkowski richtete seine Mannschaft nun im offensiveren 4-3-3-System aus — brachte ein erneuter Fehler von Boes, der seinen Gegenspieler nicht am Kopfball hinderte, das 0:3. "Er ist sonst so ein zuverlässiger Spieler", nahm ihn Mitschkowski in Schutz. Der FC erarbeitete sich weiter5 Möglichkeiten, nutzte sie nur nicht. Die Folge: Das 0:4 durch Julian Bumbullies nach einem Konter in der Schlussminute. "Den Kampf um den zweiten Platz werden wir nicht einstellen. Die Mannschaften vor uns spielen auch noch gegeneinander", sagte Mitschkowski. "Wir müssen jetzt wieder vernünftig spielen und die individuellen Fehler abstellen."

Rheydter SV - TSV Bayer Dormagen 5:0 (2:0). Dass es beim RSV Sorgen im Angriff geben würde, darf seit gestern als haltloses Gerücht bezeichnet werden. Denn die nominellen Mittelfeldspieler, die Trainer Damir Knezovic ganz vorne aufbot, bescherten dem RSV einen klaren 5:0-Sieg gegen den Konkurrenten im Abstiegskampf. Dadurch beträgt der Abstand zu den Abstiegsrängen nun fünf Punkte. Dafür waren in erster Linie Allieu Kamara und Ömür Sahan verantwortlich. In der 24. Minute besorgte Kamara das 1:0. Rainer Hoffmann hatte sich auf der rechten Seite gegen zwei Verteidiger durchgesetzt, steckte durch auf Sahan, der den Ball wiederum genau auf Kamaras Haaransatz flankte. Der stand völlig frei und köpfte platziert aus acht Metern ins linke Eck.

  • Fußball : Erst gewinnen, dann reden

Beim 2:0 setzte sich Kamara gegen einen Verteidiger und Dormagens Torwart Sebastian Hochrainer durch, passte zurück auf Sahan, der aus 18 Metern ins leere Tor traf. Und kurz nach der Pause erhöhte Kamara nach einem Konter auf 3:0. Dabei umkurvte er wiederum den Torwart und schob aus spitzem Winkel ein. Schlusslicht Dormagen war harmlos und brach nun völlig auseinander. Michel Anthony traf nach feinem Solo gegen fünf Gegner zum 4:0, und der eingewechselte Xhevat Kastrati erhöhte auf 5:0. "Die Tore waren super herausgespielt. Ein sehr wichtiger Sieg für uns", sagte Knesovic.

DJK VFL Giesenkirchen - VfR Neuss 1:1 (0:0). Seitdem Frank Wachmeister Trainer beim VfL ist, holen die Giesenkirchener Punkt um Punkt. So auch gestern, als der Vorletzte für die Überraschung des Spieltages sorgte: ein mühsam erkämpfter Punkt gegen den Tabellenzweiten VfR Neuss. Wachmeister war aus dem Häuschen: "Das ist für uns wie ein Sieg." Nach der ersten Hälfte sah es allerdings nicht danach aus, als könnte Giesenkirchen punkten. Neuss drückte, die Gastgeber waren nur in der Defensive beschäftigt, ohne selbst zu nennenswerten Chancen zu kommen.

Das 0:1 von Dean Puseljic fiel, als nach der Pause ein Giesenkirchener verletzt behandelt werden musste. "Wir dachten alle, sie spielen den Ball ins Aus. Sie haben aber weitergespielt", monierte Wachmeister. Nur wenige Minuten später allerdings vollendete Dennis Pickolin einen schönen Konter über die linke Seite zum Ausgleich. Anschließend hatten beide Mannschaften Chancen zur Führung, doch es blieb beim 1:1.

(RP)