Fußball : Der FC bleibt Landesligist

Torwart Jan Recker war beim 1:2 im zweiten Relegationsspiel zur Fußball-Niederrheinliga in Bösinghoven wieder ein großer Rückhalt. Die Gladbacher verkauften sich insgesamt sehr gut. Die Partie gegen Sudberg fällt wohl aus.

Es hat nicht gereicht für den Landesligisten 1. FC Mönchengladbach im Relegationsspiel beim Favoriten TuS Bösinghoven. 1:2 verloren die Westender nach einer wieder spielerisch beeindruckenden Leistung, die garniert war mit einer tollen kämpferischen Einstellung.

Das Glück entschied sich in der 84. Minute für Bösinghoven, aber die junge FC-Mannschaft lieferte schmackhafte Fußballkost. Viele mitgereiste Gladbacher Fans waren sich trotz des verpassten Aufstiegs sicher: "Der FC hat unseren Fußballkreis bestens vertreten. Von dieser Mannschaft darf man noch einiges erwarten."

Torwart Jan Recker war der große Rückhalt des FC. Seine Vorderleute indes wirkten in der Anfangsphase nicht besonders sicher. Während der FC durchaus auf Offensive setzte, warteten die Gastgeber auf Konter, die leicht zu fahren waren, weil dem einen oder anderen Abwehrspieler technische Missgeschicke unterliefen.

Recker rettete schon nach sechs Minuten mit einer tollen Fußabwehr gegen Daniel Palac. Nach zehn Minuten war er gegen den Schuss von Semir Puresevic machtlos. Kurz darauf rettete Robin Fehlauer auf der Linie.

Meier traf zum 1:1

Damit hatte Bösinghoven erstaunlicherweise früh das erste Pulver verschossen. Der FC übernahm allmählich das Kommando, spielte sich schließlich auch nach einer tollen Kombination in den Strafraum, wo Florian Meier zum 1:1 traf. Der Ausgleich machte Mut, ließ das Spiel des FC noch besser laufen.

Robert Norf hatte danach zweimal die Möglichkeit, die Führung zu besorgen. Doch einmal verfehlte er knapp das Tor, dann hatte Torwart Marco Schmitz noch die Fingerspitzen am Ball. Kurz vor der Pause prüfte unfreiwillig Philipp Reichartz noch einmal Jan Recker, der wieder glänzend reagierte.

Vieles sprach nach der Pause für ein Unentschieden. Der FC versuchte, mit spielerischen Mitteln zum Erfolg zu kommen, konnte sich aber vor allem im Strafraum der Platzherren nicht mehr so entscheidend in Szene setzen. Auf der anderen Seite wurden die Angriffe Bösinghovens immer besser abgefangen. Oliver Kremer und Björn Line von de Berg hatten sich auf die hohen Flanken für Robert Palikuca eingestellt und ließen den langen Mittelstürmer nicht ins Spiel kommen.

Wenn es dann doch einmal gefährlich wurde, reagierte Jan Recker wieder großartig und hielt den FC im Spiel. "Er hat in den beiden Spielen glänzend gehalten", sagte Trainer Emil Neunkirchen. Allerdings war Recker wieder machtlos, als Axel Lawareé kurz vor Spielende völlig frei das Siegtor für Bösinghoven erzielte.

Damit ist klar, dass weder der FC noch Sudberg aufsteigen können. Beide Vereine wollen am Mittwoch nicht spielen, brauchen dazu aber noch grünes Licht des Verbands.

(RP)