Analyse: Das Paradebeispiel zieht nicht mehr

Analyse : Das Paradebeispiel zieht nicht mehr

Weil es beim 1. FC Mönchengladbach für die Reserve keine pekuniäre Anerkennung gibt, war die Zweitvertretung gegenüber anderen Bezirksligisten im Nachteil. Ein Grund für den Abstieg in die Kreisliga A, bei dem es ein Geschmäckle gibt.

22 Spieler gehen.

Pascal Schellhammer ist natürlich das beste Beispiel dafür, wie man sich beim 1. FC Mönchengladbach über die Reserve in das Landesliga-Team empfehlen kann, wie man dort zum Stammspieler und Kapitän werden kann. Aber dieses Paradebeispiel zieht offensichtlich nicht mehr, ist für die A-Junioren des Klubs kein Vorbild, dem man gerne nacheifern würde. Schließlich gibt es beim FC für die Reservespieler keine pekuniäre Anerkennung, die in anderen Bezirksligavereinen pauschal monatlich oder gebunden am sportlichen Erfolg gezahlt werden.

Diese Tendenz wurde aber bereits vor Jahren deutlich. Damals engagierte sich Lothar Rhönisch, holte Spieler, die nicht ohne Entschädigung spielen mussten. Als diese Quelle nicht mehr sprudelte, rettete Manuel Moreira die FC-Reserve, weil er Spieler mitbrachte, deren Spielfreude der Trainer mehr oder minder persönlich aufrechterhielt. Immerhin konnte die Reserve die Klasse ein Jahr halten. Aber schon zu diesem Zeitpunkt hätte der Klub reagieren müssen.

Irgendwann während dieser Saison gingen Moreira dann die Spieler aus. Schließlich entschloss sich der FC-Vorstand, sich von dem Trainer zu trennen, so dass zum Schluss genügend Akteure fehlten, um überhaupt eine Mannschaft aufs Feld zu schicken. Dass diese Notwendigkeit ausgerechnet zu einem Zeitpunkt erforderlich erschien, als Holzheim als Tabellenzweiter Tore brauchte, um Spitzenreiter St. Tönis noch zu erreichen, brachte dem FC weit über den Fußballkreis Mönchengladbach/Viersen heftige Kritik ein, weil er die Partie absagte. Nach dem letzten Spieltag hat dieses Vorgehen ein zusätzliches Geschmäckle erhalten, weil Holzheim letztlich nur sechs Tore auf St. Tönis fehlten. Denn der FC II hatte einige Packungen kassiert, seit Wochen stand der Abstieg in die Kreisliga A fest.

Es sieht allerdings so aus, als hätten die A-Junioren, die nicht direkt im Landesligakader aufgenommen werden, keine Lust, den Weg von Pascal Schellhammer von der Kreisliga A aus zu gehen. Andere Bezirksligaklubs nehmen diese Spieler gerne. Uli Matz, der die Reserve in den vergangenen Wochen betreute, sagte: "Wir werden auf jeden Fall für die kommende Saison die Reserve für den Spielbetrieb melden." Ob bis dahin genügend Spieler gefunden werden, die für den FC spielen wollen, ist jedoch fraglich. Der FC muss auf jeden Fall für die Zukunft vorsorgen und sich die herausragende Jugendarbeit auch für den Seniorenbereich belohnen zu lassen.

Zugänge: Josef Louis Sitti, Reda Lkhaouni (beide Polizei SV). Abgänge: 22 Spieler.

(RP)
Mehr von RP ONLINE