Tischtennis: Das Derby in der Oberliga ist ein echtes Spitzenspiel

Tischtennis : Das Derby in der Oberliga ist ein echtes Spitzenspiel

Nach drei Siegen zum Auftakt der Frauen-Oberliga hat sich die DJK Rheydt an die Spitze gesetzt. Ob es bis zum Saisonende so bleibt, dafür ist das anstehende Spitzenspiel gegen den TuS Wickrath richtungsweisend.

Der TuS liegt auf Rang zwei. Zuletzt gab es dieses Duell vor drei Spielzeiten in der Regionalliga. Damals setzten sich Rheydt zweimal klar durch (8:1, 8:3). Dennoch ist die Favoritenrolle nicht klar verteilt. Wickrath bietet mit Sandra Förster die frischgebackene Kreismeisterin auf. Die Siege gegen Stephanie Küppers (Wickrath II) und die Rheydterin Alla Gorbenko belegten Försters tolle Form.

In der Verbandsliga steht für Wickraths Reserve ein wichtiges Spiel an. Gegen die Zweite Mannschaft des Anrather TK könnte sich frühzeitig entscheiden, ob Wickrath in Sachen Aufstieg ein Wörtchen mitreden kann. Anrath II hat zuletzt überraschend einen Punkt gegen die eigene Erstvertretung geholt und sich damit in den Kreis der Aufstiegsfavoriten gespielt.

Der Spielplan der Herren-Verbandsliga meint es nicht gut mit dem TuS Wickrath. Zunächst gab es zwei klare Niederlagen gegen die Aufstiegsanwärter Borussia Düsseldorf (0:9) und Anrather TK (1:9). Jetzt folgt das Spiel bei den Sportfreunden Leverkusen. Die sind Spitzenreiter und gelten trotz der Tatsache, dass Leverkusen über eine Relegationsrunde in die Verbandsliga aufgestiegen ist, als Mitfavorit. So rechnet sich der TuS wenig aus. Einige Spielgewinne mehr wären gut. Geht es doch dann in den nächsten Spielen gegen Mannschaften, die zur Kategorie "schlagbar" zählen.

(HW)
Mehr von RP ONLINE