Fußball: Chaos statt Beschaulichkeit

Fußball : Chaos statt Beschaulichkeit

Die Beschaulichkeit, die die Umgebung am Stadion Beller Mühle ausstrahlt, ist sportlich erheblich gestört. Das Durcheinander beim Landesligisten Odenkirchen 05/07 nimmt wöchentlich größere Ausmaße an. Die Folge wird sein, dass die Zukunft des Vereins mit großer Wahrscheinlichkeit in der Bezirksliga stattfinden wird. "Ich war von den Äußerungen Henk Rayers entsetzt", sagte gestern Odenkirchens Fußball-Obmann Frank Breuer. Er kann viele Einlassungen des entlassenen Trainers nicht akzeptieren: "Während der Winterpause hat er uns erklärt, dass er mit dem vorhandenen Kader auskommt. Wir wollten die Rückrunde zur Analyse nutzen, um zu entscheiden, wie wir uns für die neue Saison aufstellen können."

Jedenfalls ist mit der Trennung von Henk Rayer das Chaos größer geworden. Ralf Flocken hat das Kommando übernommen, der bisher die Reserve trainierte. Der frühere Spieler des Rheydter SV macht aber augenblicklich Urlaub in Holland, so dass Co-Trainer Jürgen Blankertz das Training leitet. Er hat die Mannschaft auch schon einige Male übergangsweise betreut. "Er kommt als Trainer aber nicht in Frage, da er aus beruflichen Gründen zu sehr belastet ist. Bis zum Saisonende wird Ralf Flocken die Mannschaft trainieren", erklärt Breuer, für den ein Engagement Ralf Flockens über die Saison hinaus denkbar ist. Das ist aber nur ein Gedankenspiel, nicht mehr.

Offen bleibt zumindest rechnerisch noch die Frage, ob die Odenkirchener die Klasse erhalten werden. Breuer macht sich da nichts vor: "Rechnerisch besteht noch ein wenig Hoffnung. Aber wir müssen auch auf die Bezirksliga eingestellt sein." Insofern ist wieder ein wenig mehr Realitätssinn in die Odenkirchener Vorstandsetage eingekehrt. Breuer gesteht sogar Fehler ein, die in der Vergangenheit gemacht worden sind. Die begannen schon vor dem Saisonstart mit einer völlig naiven Vorstellung des damaligen Vorstands. Wichtige Spieler ließ man ziehen, Neuverpflichtungen gab es nur namentlich, Trainer Peter Schleuter wurde nicht zum Weitermachen ermuntert. "Wir haben gedacht, mit Henk Rayer hätten wir den richtigen Mann gefunden. Sportlich war das sicher eine gute Entscheidung. Das reicht aber nicht. Wir haben uns zu wenig über den Menschen Henk Rayer informiert." Der Neubeginn in Europa war für den 59-jährigen Holländer nach einigen Jahren in Surinam wohl nicht gerade einfach.

Breuer hofft zwar, dass Sonntag gegen Baumberg und dann im Nachholspiel gegen Richrath noch ein Wunder geschieht, aber die Odenkirchener scheinen langfristig wieder zu ihrer bewährten Linie zurückkehren zu wollen, wie Breuer erläutert: "Wir wollen wieder verstärkt mit Spielern aus unserem Verein arbeiten. Auf jeden Fall ist die nächste Saison ein Neubeginn, egal in welcher Liga."

(RP)