Judo Bronzenes Wochenende für den 1. Judo-Club

Judo · Die U15-Mädchen werden bei der "Westdeutschen" Dritter, Marcel Bizon und Benjamin Bouizgarne holen bei der U21-EM Edelmetall.

 Das drittbeste U15-Mädchen-Team im Westen: Die U15 des 1. Judo-Club holte sich bei den Westdeutschen Meisterschaften in der heimischen Jahnhalle Bronze.

Das drittbeste U15-Mädchen-Team im Westen: Die U15 des 1. Judo-Club holte sich bei den Westdeutschen Meisterschaften in der heimischen Jahnhalle Bronze.

Foto: Christian Schießl

Die U15-Jungen des 1. JC Mönchengladbach waren bei der Westdeutschen Mannschafts-Meisterschaft in der Jahnhalle vom Pech verfolgt. In acht Gewichtsklassen wird jeweils gekämpft, und steht es danach 4:4, so entscheidet das Los, welche drei Kämpfer noch einmal auf die Matte müssen. "Und da wurden dann im Viertelfinale gegen Münster zwei von drei Kämpfern ausgelost, die zuvor verloren hatten", sagte der JC-Vorsitzende Erik Goertz am Rande der Matten, die dicht von Kämpfern, Offiziellen und Zuschauern gesäumt waren. So ging der Vergleich letztlich verloren.

 Benjamin Bouizgarne holte Mannschafts-Bronze.

Benjamin Bouizgarne holte Mannschafts-Bronze.

Foto: Schießl

Die Chance auf eine Medaille war dennoch da, denn der Modus mit der Doppel-K.o.-Runde ermöglicht es, auf dem Trostweg noch Bronze zu bekommen. Hier kam es gegen Kempen zu einem 4:4 - und auch hier lief es im Stechen wie zuvor im Halbfinale. "Es wäre für uns schon wichtig gewesen, hier etwas mehr als den neunten Platz zu erreichen", gestand Goertz. Denn es gibt für das Turnier Punkte für die Jugend-Rangliste, und der größte NRW-Konkurrent, der JC Hennef, fuhr als Fünfter Punkte in der Jahnhalle ein. Allerdings lässt der 1. JC sich nur für die Punkte nicht von seinem Konzept abbringen. "Man kann bis zu drei externe Starter pro Mannschaft holen. Das tun wir aber nur, wenn wir wirklich eine Gewichtsklasse nicht besetzen können. Und Würfe, die in diesem Alter ohne Frage leichter wären, trainieren wir erst gar nicht, weil wir höhere Ziele im Kopf haben", sagt der Vorsitzende. Startberechtigt sind die Jahrgänge von der U11 bis zur U15.

Nun lag die Hoffnung auf den Mädchen des JC. Hier stand nach gutem Auftakt schnell fest, dass das Halbfinale erreicht war. So kam am Ende der dritte Platz für die Mädchen heraus, der dann auch die erhofften Punkte brachte. Und da es hier nur sieben Gewichtsklassen gibt, blieben hier auch die Losentscheidungen aus.

Nicht immer lässt sich in dieser Altersklasse bereits ablesen, ob der Nachwuchs auch beim Übergang zu den Senioren ganz vorne sein wird. "Das Talent sieht man natürlich, aber bis dahin geht es ja auch darum, wer sich am meisten um die Ausbildung bemüht und wer die entsprechenden Umfänge trainiert", sagte Goertz. Denn ein paar Jahre weiter steht der 1. JC sicher noch mehr über den Dingen.

So waren mit Marcel Bizon und Benjamin Bouizgarne am Wochenende zwei Nachwuchskämpfer aus Mönchengladbach bei der U21-EM in Bukarest im Einsatz. Im Einzel schieden beide etwas unglücklich früh aus, doch am Sonntag gab es dann mit der Mannschaft nach langem, hartem Kampf über die Trostrunde noch die Bronzemedaille.

Im Einzel wäre mehr möglich gewesen, und diesen Ehrgeiz bekommen die JC-Judoka förmlich eingeimpft. Das große Vorbild Andreas Tölzer hat es vorgemacht, und Marc Odenthal will 2016 in Rio bei Olympia dabei sein.

(kpn)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort