Tennis Braasch misst sich mit den Jüngeren

Tennis · Es war ein blitzsauberes Ass, mit dem Karsten Braasch sein Erstrunden-Match beim Badwerk-Cup beendete. Der 44-Jährige besiegte Jan Christian Hoffmann vom TC Grün-Weiß Oberkassel 6:2, 6:4 und feierte damit einen guten Einstand in der Herren-30-Konkurrenz beim Ranglistenturnier des Gladbacher HTC.

 Beim Badwerk-Cup erfolgreich: Karsten Braasch.

Beim Badwerk-Cup erfolgreich: Karsten Braasch.

Foto: Olaf Stachik

"Ich habe generell gut aufgeschlagen, das hat meinem Gegner nicht so gut geschmeckt. Als ich im zweiten Satz das Break geschafft hatte, habe ich es ungefährdet zu Ende gespielt", sagte Brassch, der zwei Tage zuvor noch an der Bande des Centre Courts beim GHTC gestanden hatte.

Als Zuschauer feuerte er den TC Raadt im entscheidenden Bundesligaspiel um die Deutsche Meisterschaft der Herren 30 gegen den GHTC an. "Dort sind einige langjährige Weggefährten aktiv, mit denen ich über viele Jahre in der Bundesliga gespielt habe", sagt Braasch, der auf eine erfolgreiche Profi-Karriere zurückblicken kann.

Er spielte Davis Cup, gewann sechs Doppelturniere und mit Deutschland den World Team Cup. Heute ist er in der Regionalliga der Herren 40 für den TC Rot-Weiß Porz aktiv. In dieser Liga kommt es auch regelmäßig zum Treffen mit dem GHTC und desssen Vorsitzenden Henrik Schmidt, der zugleich Organisator des Badwerk-Cups ist.

"Karsten ist wieder richtig gut in Form. Und er fühlt sich wohl bei uns. Er kann ein Stammgast unseres Turniers werden", sagte Schmidt, der sein Auftaktmatch bei den Herren 40 ebenfalls souverän gewann. Braasch schlug bereits im letzten Jahr beim GHTC auf. "Da habe ich aber schlecht gespielt, komme auch mit dem Platz hier nicht so gut zurecht", sagte der Routinier, der bei den Jungsenioren gemeldet hat.

"Das wird schwer für mich, schließlich liegen da teilweise fast 15 Jahre zwischen. Das sind Welten. Zudem ist die Auslosung für mich nicht optimal." Es ist eine Herausforderung, die Karsten Braasch gerne annimmt. togr

(RP)