Borussia Mönchengladbach: Handballer gewinnen Nachbarschaftsduell

Handball-Oberliga : Borussia siegt dank einer tollen Moral

Die Schützlinge von Trainer Tobias Elis mussten sehr viel investieren, um das Derby beim TV Lobberich mit 27:25 für sich entscheiden zu können. Jetzt haben sie nur noch einen Punkt Rückstand auf den dritten Tabellenplatz. „Das war heute ein hartes Stück Arbeit“, sagte Elis.

Borussia Mönchengladbach ist nach dem 27:25 (13:15)-Erfolg im Derby beim TV Lobberich weiter auf dem Vormarsch und liegt in der Tabelle nur noch einen Punkt hinter dem Drittplatzierten. „Das war heute ein hartes Stück Arbeit“, sagte Trainer Tobias Elis nach Schlusspfiff und atmete erleichtert auf.

Gleich in den ersten Minuten sah es für seine Schützlinge sehr vielversprechend aus, denn nach neun Minuten hatten sie sich bereits einen 6:3-Vorsprung erspielt. Erstaunlicherweise sorgte die gute Startphase jedoch nicht für das nötige Selbstvertrauen, und es folgte ein Einbruch, der so nicht vorhersehbar war. Die Angriffe wurden häufig viel zu früh abgeschlossen, von Bewegung war nicht mehr viel zu sehen, selbst die Torwürfe erfolgten häufig aus dem Stand, und dann wurde immer wieder das Zuspiel an den Kreisläufer gesucht, obwohl dieser stets von zwei Lobbericher Abwehrspielern gut abgeschirmt war. Die Folge war, dass die Führung wie Sand in den Händen verlief. Stattdessen übernahmen die Hausherren das Kommando, und den Borussen blieb zunächst nichts anderes übrig, als einem Rückstand hinterzulaufen.

Auch nach dem Seitenwechsel wurde es zunächst nicht besser, die Gäste benötigten zehn Minuten, um erst einmal wieder zu ihrem Spiel zu finden, und zu diesem Zeitpunkt lagen sie bereits mit 16:22 im Hintertreffen. Es musste etwas geschehen. Und so setzte Elis seinen Abwehrstrategen Thomas Prinz ein, der wegen einer Verletzung eigentlich geschont werden sollte. Dieser Schachzug zeigte dann sofortige Wirkung. Prinz dirigierte die Abwehr sehr umsichtig, so dass der TVL deutlich mehr Schwierigkeiten hatte, weitere Tore zu erzielen. Auch im Angriff lief es wieder deutlich  flüssiger. Die Abwehr des Gastgebers wurde mit schnellem Spiel auseinandergezogen, und so ergaben sich dann auch wieder Lücken, die erfolgreich genutzt wurden.Es dauerte jedoch bis zur 53.Minute, ehe die Borussen zum 23:23 ausgleichen konnten. Es entwickelte sich eine überaus spannende Schlussphase, in der die Gäste am Ende auch das Glück des Tüchtigen hatten. In der letzten Minuten gelangen ihnen dann noch zwei Treffer, womit der dritte Sieg in Folge unter Dach und Fach gebracht wurde.

„Für ein Spiel an einem Sonntagmorgen war das schon richtig gut“, befand Elis. „Es war ein Arbeitssieg, wobei die Mannschaft eine tolle Moral bewiesen hat. Sie hat auch nach größeren Rückständen nie den Kopf in den Sand gesteckt und bis zum Ende gekämpft. Dass es schwer werden würde, war uns ja auch schon im Vorfeld bewusst, denn Lobberich hat eine tolle Mannschaft, die es erst einmal zu schlagen gilt. Ich bin auch sehr zufrieden damit, wie wir unsere Ausfälle kompensiert haben.“

(alpa)
Mehr von RP ONLINE