Borussia Mönchengladbach: Handballer gewinnen klar

Handball-Oberliga : Borussia dominiert Angermund

Den Grundstein zum 26:23-Erfolg legen die Gladbacher Oberliga-Handballer in der ersten Hälfte mit einem 17:10-Vorsprung zur Pause. Auch nach dem Seitenwechsel bleiben sie konzentriert. Bereits am Dienstagabend geht es mit einem Nachholspiel in Neuss weiter.

Borussia Mönchengladbach überzeugte gegen den TV Angermund von der ersten Minute an. Beim 29:23-Sieg glänzten die Gladbacher Oberliga-Handballer vor allem in der ersten Hälfte, als sie mit den Toren bis zum 17:10 die Basis für den Erfolg legten.

Der Sport schreibt manchmal schöne Geschichten. Zum Beispiel für Sascha Ranftler (vier Tore). Im Duell gegen seinen Bruder Patrik (9), auf Angermunder Seite der Torschütze vom Dienst und Führender der Torschützenliste in der Liga, eröffnete der Borusse nach 56 Sekunden mit dem 1:0 den Torreigen. Danach wunderte sich Antoine Baup über viel Platz. Der Kreisläufer der Borussen traf gleich viermal in Serie zum 5:1 für die Hausherren. Er profitierte wie die gesamte Mannschaft von der 5:1-Abwehrformation der Gäste. „Wir haben das gut bespielt“, meinte Trainer Tobias Elis. Über die einlaufenden Außen, eben über den Kreisläufer oder im Eins-gegen-Eins von den Halbpositionen kamen die Borussen konstant zum Erfolg und weiteten den Vorsprung über 8:1 aus. Im Grunde war die Messe durch diesen furiosen Auftakt somit schon in der neunten Spielminute gelesen. „Wir sind sehr gut ins Spiel gekommen. Bei Angermund lief in der ersten Hälfte nicht viel“, sagte Elis.

Die Borussen behaupteten bis zum Seitenwechsel einen Vorsprung von mindestens fünf Toren, mit dem Pausenpfiff waren es sieben, obwohl sie zum Ärger ihres Coaches schon früh den Fuß vom Gaspedal genommen hatten. Auch nach dem Seitenwechsel änderte sich an der Dominanz der Gladbacher nichts. Angermund verkürzte den Rückstand durch Patrik Ranftler zwar zweimal auf vier Tore. Mehr war für die Gäste jedoch nicht drin, obwohl sie fast durchgehend mit dem siebten Feldspieler agierten und die Gladbacher einige Zeit brauchten, um sich darauf einzustellen. Gegen Ende wurde es noch einmal turbulent. Zum einen zog sich Antoine Baup, als er unglücklich vom Gegner mit einem Finger unter dem Auge getroffen wurde, einen Cut zu. Zum anderen handelte sich Angermunds Martin Gensch eine Rote Karte mit Bericht ein, weil er nach einem Zweikampf mit Thomas Prinz ein Revanchefoul angekündigt haben soll, berichtete Elis.

Schon am Dienstag dürfen die Borussen wieder ran. Im Nachholspiel tritt das Team bei der HSG Neuss/Düsseldorf II an. Dort will die Mannschaft weiter daran arbeiten, sich für die Rückrunde eine gute Ausgangsposition zu erarbeiten. In den verbleibenden zwei Spielen des Jahres, in Neuss und am Sonntag in Wuppertal, wollen die Borussen den Rückstand auf die Teams an der Spitze so weit wie möglich verkürzen. „Unser Ziel ist es, kein Spiel mehr zu verlieren“, sagte Elis. In Düsseldorf komme es darauf an, so der Coach, Daniel Zwarg, den zweitbesten Torschützen der Liga, und den Kreisläufer der HSG nicht zur Entfaltung kommen zu lassen.

Mehr von RP ONLINE