Lokalsport: Auswärts ist der HSV momentan nicht zu bremsen

Lokalsport : Auswärts ist der HSV momentan nicht zu bremsen

In der Landesliga stand für den HSV Rheydt beim Schlusslicht TV Anrath das dritte Auswärtsspiel in Folge auf dem Programm und mit 24:19 (14:9) gab es auch den dritten Sieg nacheinander. Damit ist der HSV mittlerweile im Mittelfeld der Tabelle angekommen. Allerdings konnten die Gäste nicht die Leistung der letzten Wochen abrufen und hatten mehr Mühe als erwartet. "Das Spiel müssen wir so schnell wie möglich abhaken und uns auf die nächste Aufgabe konzentrieren", betonte Trainer Oliver Berck. Einzig Ben Bösem wusste mit acht Toren bei den Gästen zu überzeugen.

Dagegen kassierte der Rheydter SV seine fünfte Niederlage in Serie und verlor bei der Zweitvertretung von Treudeutsch Lank 24.29 (12:12). In der ersten Halbzeit waren die Gäste noch ein absolut gleichwertiger Gegner. Als Lank dann nach dem Seitenwechsel die Deckung umstellte, bekam Rheydt immer mehr Schwierigkeiten und kam im Angriff nicht mehr wie gewohnt zum Zug. Herausragender Akteur bei den Gästen war Torhüter Julian Piel, der sein Team mit zahlreichen Paraden lang im Spiel hielt. "Im Moment haben wir etwas die Seuche", betonte Trainer Achim Schneiders. "Wir brauchen einfach mal zwei oder drei Erfolgserlebnisse, um wieder zur alten Stärke zu finden."

Einen knapper 25:24 (16:12)-Erfolg landete der ATV Biesel bei der DJK Germania Oppum. Zunächst sah es nach einem klaren Erfolg für die Gäste aus, allerdings bauten sie nach dem Seitenwechsel im Angriff stark ab. In dieser Phase verdankte Biesel seine Führung Torhüter Luca Reiter, der die gegnerischen Angreifer mit seinen Paraden schier zur Verzweiflung brachte. Ein Sonderlob verdiente sich auch Nils Küllertz, der elf Tore erzielte und von der Oppumer Abwehr nie auszuschalten war.

(alpa)
Mehr von RP ONLINE