Fußball: Aufregend sind (fast) nur die Zukunftsplanungen

Fußball : Aufregend sind (fast) nur die Zukunftsplanungen

Aufregend dürfte die Bezirksliga bei den hiesigen Vereinen nur noch für die Holter werden, die um den Klassenerhalt bangen müssen. Erst einmal konnten sie sich am vergangenen Wochenende von einem Abstiegsplatz trennen. Jetzt liegen sie einen Punkt hinter Zons und haben durchaus Chancen, sich auf der Zielgeraden zu retten.

Allerdings wäre dazu Sonntag ein Sieg gegen Fischeln 2 Voraussetzung, dazu ein Straucheln der anderen Abstiegskandidaten.

RSV hat einen neuen Co-Trainer

Interessanter sind augenblicklich die Planungen der Vereine für die kommende Saison. Bei der Trainerfrage ist der wahrscheinliche Titelträger und Aufsteiger Rheydter SV ein Stück weiter gekommen. Nach dem Vertrag mit Damir Knezovic als Chef-Trainer wurde mit Wolfgang Brück über eine Verpflichtung als Co-Trainer gesprochen.

"Ich würde mich auf die Zusammenarbeit freuen. Ich glaube, wir wären ein gutes Team", sagt Brück. Er sammelte Erfahrung als Trainer in Odenkirchen und Dilkrath, ist wie Damir Knesovic fußballverrückt. Die beiden kennen sich aus kurzen gemeinsamen Spielerzeiten in Giesenkirchen. Allerdings dürfte das Duo ab sofort alle Hände voll zu tun haben, denn nicht alle RSV-Kicker werden mit in die Landesliga ziehen. Die könnte Sonntag mit einem Sieg in Glehn recht nahe rücken.

Lürrip weiter mit Norbert Ringels

Gut sieht es bei der Trainerfrage auch in Lürrip aus. Dort sind Trainer Norbert Ringels und Obmann Andreas Zimmermann für ein weiteres Jahr einig geworden. "Wir halten unseren Kader komplett, dazu konnte ich sechs hochkarätige Spieler verpflichten, so dass Norbert Ringels für sein letztes Trainerjahr im Seniorenbereich die besten Voraussetzungen hat, und wir eine gute Basis für unser 100-jähriges Jubiläum", sagt Zimmermann stolz und mit viel Vorfreude.

Immerhin kommen aus Neuwerk Timo Mungan, Markus Kleff und Torwart Daniel Billen. Michael Kersten kehrt von Fortuna ebenso zurück wie Sven Diederichs aus Myllendonk. Sascha Borkes (SV Meer) ist in Lürrip auch nicht unbekannt.

Dazu werden einige A-Jugendliche integriert. Die Lürriper sind also bereits gut für die kommende Saison aufgestellt und müssen dann als Titelanwärter gesehen werden. In Hardt wollen sie aber schon Sonntag weitere Punkte sammeln, um sich in der Tabelle noch zu verbessern.

Neuwerker die Leidtragenden

Leidtragende der Lürriper Ambitionen sind die Neuwerker, die nach dem Aufstieg und einem sehr erfolgreichen Bezirksliga-Jahr wohl wieder ganz von vorne beginnen müssen. Fünf bis sechs Spieler wollen in der kommenden Saison in der Reserve kicken.

Zudem ist wohl sicher, dass sich Timo Theisen von den Sportfreunden verabschiedet. Unter diesen Voraussetzungen hat Trainer Stefan Pennarz sein Amt für die kommende Spielzeit zur Verfügung gestellt. Beim Derby in Wickrath wird man sehen, ob sich erste Auswirkungen erkennen lassen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE