Reitsport: Amazonen dominieren beim Turnier in Waat

Reitsport : Amazonen dominieren beim Turnier in Waat

Hätte es beim großen Sommerturnier des RV St. Johannes Waat auf dem Reiterhof der Familie Schnitzler eine Sonderwertung gegeben nach Männer- und Frauensiegen, so hätten die Amazonen gewonnen. Sie lagen in fast allen Prüfungen vorn.

So war es auch beim Turnierhöhepunkt, dem M-Springen mit Stechen. Hier waren von vier Reitern im Finale drei Amazonen. Es gewann schließlich Kerstin Schneider vom RC Buscherhöfe-Büttgen mit Balou-Abdullah ohne Abwurf in flotten 42,94 Sekunden vor der zweiten Abteilungssiegerin Birgit Birninger (RFV Ratheim) mit Good Magic ebenfalls ohne Fehler — aber in der langsameren Rundenzeit von 51,82. Die beiden weiteren Stechfinalisten Katrin Meyer (RFV Kaarst) mit Limerick (54,45) und Wilhelm Abels (RFV Deutschritter Düren) mit Estell (43,01) verbuchten einen bzw. zwei Abwürfe.

Pech hatte die Mönchengladbacherin Jasmin Weise (RFV Hubertus Anrath-Neersen) auf Kiliano, die durch einem Zeitfehler um winzige 0,25 Sekunden das Stechen verpasste, weil sie im Normalparcours zu langsam war.

Ralf Esser (RV Hamern St. Hubertus) erreichte mit Ariane ebenfalls den Endkampf nicht, weil er sich einen Abwurf leistete. "Ich habe mir einen Flüchtigkeitsfehler am Sprung acht eingehandelt, der viertletzte im Parcours", sagte der 50-Jährige. Er gab seiner 13-jährigen Ariane nicht die Schuld. "Sie ist gutgegangen", sagte Esser. Für ihn war da nun klar: "Mit einem Fehler bin ich nicht vorn dabei. Ich ritt eng Wendungen und konnte mich über eine schnelle Zeit doch noch platzieren." Der Fehler ärgerte ihn, denn er hatte mit ihr nur auf dieses Springen gesetzt. "Ich will mein Pferd nicht überstrapazieren. Ich bekam sie vierjährig und will sie noch lange reiten", sagte Esser.

Derweil freute ihn, dass Ariane mit seiner 15-jährigen Tochter Luisa vor zwei Wochen ihren ersten Sieg in einem L-Springen im Lobbericher Sittard schaffte.

Das hatte die 22-jährige Anne Karsch (RC St. Georg Günhoven) dagegen noch schmerzhaft in Erinnerung, weil sie sich bei einem Sturz eine Rippe gebrochen hatte. Nun gewann sie mit Linus in Waat eine Abteilung des L-Zwei-Phasen-Springens, das nach einem abwurffreien Normalumlauf gleich das Stechen nach sich zog.

(off)
Mehr von RP ONLINE