Lokalsport: Abschiedsspiel beim TV Korschenbroich

Lokalsport : Abschiedsspiel beim TV Korschenbroich

Manager Kai Faltin, Trainer Ronny Rogawska und sieben Spieler sind zum letzten Mal in der Waldsporthalle dabei.

Noch ist Ronny Rogawska entpannt. "Bei mir kommen die Emotionen an dem eigentlichen Tag hoch", sagt der Trainer des TV Korschenbroich. Heute ist dieser Tag. Rogawska steht zum letzten Mal in der Waldsporthalle in einem Drittliga-Spiel des TVK an der Seitenlinie. Im letzten Heimspiel der Saison hat der TVK um 19.30 Uhr die Ahlener SG zu Gast.

Für viele Beteiligte wird es ein besonders emotionaler Abend werden, nicht nur weil es zum vorerst letzten Mal ein Drittliga-Spiel des TVK in Korschenbroich zu sehen gibt, sondern auch weil sich etliche Menschen verabschieden werden, die in den vergangenen Jahren das sportliche Geschehen beim TVK geprägt haben. Wie Kai Faltin, der Sportliche Leiter und Manager, oder Rogawska als Coach. Außerdem werden insgesamt sieben Spieler verabschiedet, die den Verein nach der Saison verlassen werden. Eric Hampel und Max Jäger wechseln zur HSG Krefeld. Julian Mumme geht zurück zum TV Aldekerk. Mathis Pötzsch zieht es zum TuS Opladen. Gertjan Bongaerts schließt sich dem Longericher SC an. Bruno Zavada will seine Tore zukünftig für die DJK Adler Königshof werfen. Die neue Herausforderung für Luca Bohrmann ist noch nicht bekannt. "Das wird eine emotionale Geschichte", sagt Rogawska.

Er ist trotz des Abstieges in einer schwierigen Saison mit sich im Reinen und dankbar. "Ich hatte sehr schöne Jahre beim TVK. Als Trainer ist es nicht normal, wenn man sechs Jahre bei einem Verein arbeiten darf. Ich bin sehr froh und dankbar, dass der Verein mir diese Möglichkeit gegeben hat", sagt er. Korschenbroich ist für ihn und seine Familie Heimat geworden und soll es trotz der neuen sportlichen Herausforderung in Krefeld bleiben. "Wir fühlen uns wohl und wollen hier bleiben", sagt Rogawska.

Am schönsten Abschiedsgeschenk für die Fans möchten er und seine Mannschaft heute Abend arbeiten. "Das wäre richtig cool, wenn wir mit einem Sieg aus der Halle gehen und mit den Fans ein Bier trinken, so wie wir das jedes Jahr nach dem letzten Spiel machen. Das will jeder von uns", sagt der scheidende Trainer.

Vielleicht kommt es da gar nicht so ungelegen, dass es für den Gegner, die Ahlener SG, um nichts mehr geht. Die Gäste belegen den zehnten Rang und können an den letzten beiden Spieltagen nicht mehr in die Abstiegsränge abrutschen. "Das könnte ein schönes Spiel werden", sagt Rogawska. Für den TVK besteht noch die Option, die Spielzeit nicht als Schlusslicht abzuschließen. Dafür müsste er den einen Punkt vor ihm stehenden ATSV Habenhausen abfangen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE