1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Sport

Hockey: 6:2 - der RSV kehrt in die Zweite Liga zurück

Hockey : 6:2 - der RSV kehrt in die Zweite Liga zurück

Die Niederlage des Verfolgers Bonner THV besiegelt den frühzeitigen Wiederaufstieg. Auch die GHTC-Damen feiern wichtigen Sieg.

Gelöst, aber nicht überschwänglich war die Stimmung im Klubhaus des Rheydter SV am frühen Nachmittag. Noch wussten die Hockey-Herren schließlich nicht, wie wertvoll ihr 6:2 (1:1)-Heimsieg gegen den HC Essen am drittletzten Spieltag sein würde. Doch als gegen 16 Uhr die Kunde vom 4:5 des Verfolgers Bonner THV gegen Rot-Weiß Köln II den Tabellenzweiten erreichte, war der Wiederaufstieg des RSV in die Zweite Bundesliga perfekt.

"Bereits nach elf absolvierten Spielen feiern zu dürfen, muss man erst einmal schaffen", lobte Trainer Volker Fried seine Mannschaft, die das gesteckte Saisonziel souverän erreichte. Der 6:2-Erfolg gegen den Tabellenfünften der Regionalliga hatte ihn indes nicht vollständig zufriedengestellt. "Das Ergebnis freut mich natürlich. Aber wir haben unsere Pflicht erfüllt, ohne dabei zu glänzen", sagte der RSV-Coach.

Sein Team geriet gegen Essen zunächst in Rückstand und kam erst in der 26. Minute durch Thomas Sonntag zum Ausgleich. Dabei blieb es bis zur Halbzeit. "Spielerisch war es eine magere Vorstellung. Wir haben Essen niederkämpfen müssen und in der zweiten Hälfte den nötigen Siegeswillen aufgebracht", sagte Fried. Nils Helbig blieb es vorbehalten, aus kurzer Entfernung den Ball zum 2:1 über die Linie zu drücken. Fortan wurde der RSV zwingender. Und als Tomasz Gorny nach einem schönen Konter zwölf Minuten vor dem Ende zum 3:1 traf, war die Partie entschieden. "In der Schlussphase haben wir mit dem Tempo und der Konsequenz gespielt, wie es sich für einen Aufstiegsaspiranten gehört", sagte Fried. Gorny mit einem Doppelpack und nochmals Sonntag schraubten das Ergebnis noch in die Höhe, dann war der Heimsieg und etwa zwei Stunden später auch der Wiederaufstieg besiegelt.

"Jetzt ist es unser Ziel, keines der drei ausstehenden Spiele zu verlieren", sagte Fried, der mit dem RSV schon am Donnerstag wieder antritt, wenn das Nachholspiel bei Uhlenhorst Mülheim II ansteht.

Auch die Damen des Gladbacher HTC feierten in der Regionalliga einen wertvollen Heimsieg gegen den HC Essen. Durch das überzeugende 5:0 (1:0) sind sie nun punktgleich mit Velbert, das auf dem ersten Nichtabstiegsplatz steht. "Meine Mannschaft hat jetzt Blut geleckt. Es war den Spielerinnen auch anzusehen, dass sie Spaß am Spiel haben. Zudem hat sich die gute Trainingsbeteiligung der vergangenen zwei Wochen ausgezahlt", sagte Gladbachs Trainer Achim Krauß.

Schon nach fünf Minuten brachte Melissa Löh Gladbach in Führung, doch dann wollten zunächst trotz klarer Überlegenheit keine weiteren Treffer fallen. Für die Entscheidung sorgte der GHTC in der zweiten Hälfte aber schnell. "Es war sensationell, meine Mannschaft ist wie ein Wirbelwind über Essen hinweggefegt", sagte Krauß zu den vier Toren zwischen der 38. und 47. Minute, die Paula Heuser, Judith Helmgens, Silke Ungricht und Rieke Horn erzielten. Damit ist der Ligaverbleib für den GHTC wieder in greifbare Nähe gerückt.

(togr)