1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Regionalsport

2. Hockey-Bundesliga: Gladbacher HTC feiert Auswärtssieg in Hamburg

Auswärtssieg in Hamburg : Gladbacher HTC bleibt in der Tabelle oben dran

Der Gladbacher HTC ist nach zuletzt zwei sieglosen Spielen in der 2. Liga zurück in der Erfolgsspur und feierte einen Auswärtserfolg bei Klipper Hamburg. Das schwierigste war dabei fast die Anreise.

Der Gladbacher HTC hat am Samstag in der 2. Hockey-Bundesliga sein Auswärtsspiel bei Klipper Hamburg gewonnen und bleibt auf Schlagdistanz zur Tabellenspitze. In einem emotional geführten Spiel setzten sich die Schwarz-Roten am Ende verdient mit 3:1 (1:1) durch und sind wieder auf den dritten Tabellenplatz hochgerutscht. Trainer Jan Klatt freute sich darüber: „Wir haben defensiv sehr gut gestanden und hatten das Spiel eigentlich zu großen Teil gut im Griff.“

Die schwerste Aufgabe des Wochenendes musste der GHTC-Tross schon vor Spielbeginn überstehen. Die Anreise in den Hamburger Norden gestaltete sich durch den Ferienbeginn und viel Stau abenteuerlich. Der letzte der vier Kleinbusse brauchte für die 420 Kilometer satte sieben Stunden und 40 Minuten und kam erst kurz vor dem angesetzten Anstoß in Hamburg an, wie Trainer Jan Klatt verriet: „Uns war schon bewusst, dass auf den Autobahnen viel los sein würde, aber mit so vielen Baustellen hatten wir nicht gerechnet.“

So ging es ohne die verletzten Paul Tenckhoff (Sehnenriss im Finger) und Melrick Maddocks (Oberschenkelprobleme) mit 20-minütiger Verspätung los. Anders als am vergangenen Wochenende, als sich die Gladbacher gegen Neuss und Krefeld zu Beginn noch im kollektiven Tiefschlaf befanden, war das Klatt-Team diesmal voll bei der Sache. Nach einigen zaghaften Versuchen war die Führung in der zwölften Minute mal wieder dem neuen Cheftorschützen vorbehalten: Nach feiner Einzelaktion über die linke Seite erzielte Dayaan Cassiem bereits seinen neunten Saisontreffer.

  • Stürmer Matthis Schäfer trifft in Hamburg
    Hockey : HTC SW Neuss bleibt ungeschlagen
  • Vorbild: Kapitän Jan Mausberg (l.) steht
    Hockey : HTC reizt die Rolle „Jäger Nummer eins“
  • Julia Tondorf (am Ball) erzielte gegen
    Zweite Hockey-Bundesliga : Julia Tondorf erzielt für den CHTC das Tor des Tages

Die Freude darüber währte aber nur kurz, weil Klippers bester Torjäger Luis Bernstein noch vor der ersten Viertelpause ebenfalls eiskalt blieb. Gladbachs sonst so starker Rückhalt Jens Blüthner machte beim Gegentreffer nicht die beste Figur, hatte danach aber noch viele gute Szenen. In der Folge erspielten sich die Gäste viele gute Torchancen, die aber allesamt ungenutzt blieben. Auf der anderen Seite ließ die Defensive aber auch wenig gefährliche Kreisszenen zu.

Die Entscheidung zu GHTC-Gunsten fiel erst im Schlussdrittel. Nach überragender Vorarbeit seines Bruders traf Mustapha Cassiem zum 2:1 (56. Minute) und legte vier Minuten später ins leere Hamburger Tor noch den dritten Treffer nach. „Wir haben es unnötig spannend gemacht, waren aber über weite Strecken das bessere Team“, so Jan Klatt, der den Gegner selbstbewusster erwartet hätte. „Klipper hat vergangene Woche zwei Mal gewonnen und war eigentlich im Flow. Man hat aber deutlich gemerkt, dass sie großen Respekt vor uns hatten. Unsere spielerische Stärke und vor allem das Tempo unserer Südafrikaner haben sich offenbar bis in den Norden herumgesprochen.“

Am kommenden Wochenende hat der GHTC spielfrei. Danach folgt die Auswärtspartie beim DSD Düsseldorf. Die sollte eigentlich am 24. Oktober (Sonntag) in der Landeshauptstadt stattfinden, wird nun aber wahrscheinlich auf den 20. Oktober (Mittwoch, 20 Uhr) vorverlegt, weil die A-Jugend des DSD am Wochenende danach um die Deutschen Meisterschaft spielt.  

Unterdessen haben die Gladbacher Damen am Sonntag einen klaren Heimsieg eingefahren. Gegen den Marienburger SC setzten sich die Gladbacherinnen in der Oberliga mit 3:1 (2:0) durch. Durch den vierten Saisonsieg bleibt die Mannschaft von Trainer Maximilian Hönnekes Dritter, hat aber weiterhin einen deutlichen Rückstand auf Tabellenführer Schwarz-Weiß Köln.