GHTC gewinnt gegen Kahlenberg mit 5:4 Arbeitssieg zum Saisonauftakt der 2. Bundesliga in der Halle

Hockey · Zum Start der Hallensaison in der 2. Bundesliga offenbart der Gladbacher HTC noch einige Schwächen im eigenen Spiel, gewinnt aber dennoch knapp mit 5:4 gegen den Kahlenberger HTC.

 Der GHTC tut sich zum Hallenauftakt noch schwer.

Der GHTC tut sich zum Hallenauftakt noch schwer.

Foto: Susanne Breithaupt

In der ersten Begegnung der Hallensaison setzten sich die Herren des Gladbacher HTC im Heimspiel mit 5:4 (3:1) gegen den Kahlenberger HTC durch. In stimmungsvoller Atmosphäre blieb die Partie der 2. Bundesliga bis zum Ende ergebnisoffen und zeigte sowohl die Qualitäten als auch die Baustellen der Hausherren.

Coach Jan Klatt setzte diesmal vor allem auf erfahrene Kräfte wie Paul Tenckhoff, Moritz Scholten und Moritz Scholten, während die Youngster um Jan Krauss und Valentin Mellinghoff auf der Tribüne Platz nahmen. Von Beginn an sahen die Zuschauer ein typisches erstes Hallenspiel, was zwar durch viel Offensivdrang, aber ebensovielen Fehlern auf beiden Seiten geprägt war. Bereits früh traf David Ascenso Franco, der wieder einmal seine internationale Klasse in der Halle unter Beweis und die gegnerische Abwehr vor große Probleme stellte, den Pfosten und holte wenig später die erste Strafecke heraus. Diese wurde aber noch gestoppt.

Beide Torhüter mussten bereits früh ihr Können aufbieten und zeigten sich dabei, im Gegensatz zu einigen ihrer Vorderleute, von Beginn an hellwach. Am Ende des ersten Viertels gingen die bis dahin etwas passiver agierende Gäste durch einen cleveren Diagonalball, den der stark aufspielende Thorben Pegel direkt verwandelte, mit 1:0 (15.) in Führung. Aber nur wenige Minuten später führte die zweite Gladbacher Ecke zu einem Siebenmeter und Rückkehrer Niklas Braun netzte passgenau zum Ausgleich ein (18.). In der Defensive konnten die Gladbacher wieder auf Kapitän Felix Krause setzen, der auf dem Feld aufgrund eines Auslandsaufenthalts gefehlt hatte.

Im zweiten Spielabschnitt steigerten sich die in schwarz spielenden Gladbacher und gewannen an Sicherheit und Struktur. Schließlich sorgte David Ascenso Franco mit einer sehenswerten Einzelaktion für die nicht unverdiente Führung und drehte die Partie auf 2:1 (25.) für die Hausherren. Die letzte Aktion der ersten Halbzeit brachte die 3:1-Führung der Gladbacher: Niklas Braun brachte eine clevere Strafeckenvariante sicher im Tor unter.

Nach dem Seitenwechsel präsentierten sich die Kahlenberger griffiger und erarbeiteten sich zunächst eine Strafecke und konterten nur wenige Minuten später die Gladbacher mustergültig zum 2:3-Anschlusstreffer (34.) durch Derk van den Toorn aus. Beim GHTC variierte die Qualität der Aktionen weiterhin stark, sodass sich Trainer und Zuschauer einerseits über sehr sehenswerte Torschüsse freuten, aber ebenso oft über technische Fehler ärgerten. Im letzten Viertel legte die Partie noch einmal an Tempo zu und Paul Tenckhoff schloss einen schnell und strukturiert vorgetragenen Angriff zur 4:2-Führung ab. Doch diese schrumpfte schnell wieder, da erneut Thorben Pegel nach einem Fehler in der Gladbacher Verteidigung frei im Kreis stand und zum 3:4 traf.

In einer zunehmend hektischer werdenden Partie machte David Ascenso Franco mit seiner tollen Technik oftmals den Unterschied und holte neben vielen Abschlüssen auch einen weiteren Strafstoß heraus, den KHTC Keeper Tobias Kretzschmar jedoch mit dem Handschuh parierte. In einer Phase, in der eigentlich die Gäste aus Kahlenberg am Drücker waren, aber darauf verzichteten einen sechsten Feldspieler zugunsten des Keepers zu bringen, rutschte ein Gladbacher Ball durchaus glücklich durch die gegnerischen Abwehrreihen, sodass Paul Tenckhoff nur noch zum 5:3 einschieben musste.

Wie wichtig dieser Treffer war, zeigte sich rund dreißig Sekunden später: Kahlenberg erspielte sich mit dem letzten Angriff wenige Augenblicke vor dem Ende noch eine Strafecke und Thorben Pegel schnürte mit dem 4:5-Endstand seinen Hattrick, der jedoch den Heimsieg der Gladbacher nicht mehr gefährden konnte.

„Es waren wichtige und hart erkämpfte drei Punkte, das ist das Wichtigste. Dennoch ist unser Spiel vor allem im Detail noch ausbaufähig. Uns unterlaufen noch zu viele kleine Fehler, technisch als auch taktisch, das ist natürlich ärgerlich und müssen wir abstellen. Der Treffer von Paul Tenckhoff kurz vor Ende war superwichtig, um mehr, als nur einen Punkt hierzubehalten“, analysierte GHTC Coach Jan Klatt.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort