GHTC gewinnt zum Auftakt der 2. Hockey-Bundesliga Dayaan Cassiem macht im Regenchaos den Unterschied

Hockey · Der Saisonauftakt in der 2. Hockey-Bundesliga ist für den Gladbacher HTC mit einem Sieg über den Club Raffelberg geglückt. Gegen den Aufsteiger tat sich eine junge Gladbacher Mannschaft im Regenchaos lange schwer – bis der südafrikanische Torjäger Dayaan Cassiem im letzten Viertel aufdrehte.

War für den Gladbacher HTC mal wieder Matchwinner: In der Wasserschlacht gegen den Zweitliga-Aufsteiger Club Raffelberg steuerte der südafrikanische Nationalspieler Dayaan Cassiem (v.) drei Tore bei.

War für den Gladbacher HTC mal wieder Matchwinner: In der Wasserschlacht gegen den Zweitliga-Aufsteiger Club Raffelberg steuerte der südafrikanische Nationalspieler Dayaan Cassiem (v.) drei Tore bei.

Foto: Susanne Breithaupt

Im ersten Spiel der Saison setzten sich die Gladbacher Herren gegen den stark aufspielenden Liganeuling Club Raffelberg dank drei Treffern von Dayaan Cassiem mit 5:2 (1:1) durch. In einer nur bedingt aussagekräftigen Tabelle der 2. Hockey-Bundesliga belegt der GHTC nach dem ersten Spieltag hinter Neuss den zweiten Rang.

Die Gladbacher musste zum saisonstart auf den Einsatz von Edeltechniker David Ascenso Franco verzichten, der im Training umgeknickt war. Für ihn rückte der erst 16-jährige Anton Bauch ins Team. Auch Mustaphaa Cassiem fehlte dem GHTC. Das Gladbacher Mittelfeld war mit Bauch, Valentin Mellinghoff (17), Jan Krauss (18) und Rodrigo Castro (18) in diesem Spiel sehr jung besetzt, lediglich Kapitän Robin Kremers (30) brachte deutlich mehr Erfahrung ein und erhöhte das Durchschnittsalter auf knapp 20 Jahre.

Den besseren Start ins Spiel erwischten die Gäste und gingen durch Mats Langhanki nicht unverdient mit 1:0 in Führung (16.). Mit Beginn des zweiten Viertels fanden die Hausherren dann jedoch mehr in die Partie und kamen durch Torjäger Dayaan Cassiem zum 1:1-Ausgleich. Zunehmend gelang es den Gladbachern, die Räume gegen Raffelberg zu verdichten und das eigene Spiel zu stabilisieren.

In der Halbzeit nahm der stetige Regen deutlich zu, sodass es im dritten Viertel zu einer Wasserschlacht wurde. Leichter bis mittlerer Regen schadet dem Kunstrasen in der Regel nicht und macht den Ball und somit das Spiel erst einmal schneller. Doch die Mengen, die nun vom Himmel kamen, waren auch für den Gladbacher Platz zu viel.

GHTC-Coach Jan Klatt im Regen.

GHTC-Coach Jan Klatt im Regen.

Foto: Susanne Breithaupt

„Wir hatten uns in der Halbzeit viel vorgenommen, doch im dritten Abschnitt war es teils nur sehr schwer möglich, Hockey zu spielen. Durch das viele Wasser blieb der Ball oft liegen und für beide Seiten war spielerisch nur wenig möglich. Wir haben unser Vorhaben dann erst im letzten Viertel umsetzten können,“ sagte Trainer Jan Klatt zur Situation.

Die in Duisburg beheimateten Raffelberger gingen zum Ende des dritten Viertels per Strafecke von Tobias Prost wieder mit 2:1 in Führung. Bei abnehmendem Regen und verbesserten Platzverhältnissen konnten die Gladbacher dann verspätet den Schalter um- und einen Gang zulegen: Rückkehrer Niklas Braun nutzte einen Siebenmeter zum erneuten Ausgleichstreffer. Danach drehte vor allem Dayaan Cassiem richtig auf und die Partie per Eckentreffer zugunsten des GHTC.

In den Schlussminuten überwand er sehenswert Gästekeeper Felix Jaschek zum 4:2. Daan Schenk verwandelte ebenfalls eine Strafecke, sodass am Ende ein klarer 5:2-Sieg auf der Anzeigentafel stand, der den Spielverlauf nicht unbedingt wiederspiegelte.

 Jubel beim GHTC: Das Team gewanne zum Auftakt mit 5:2 gegen den Club Raffelberg .

Jubel beim GHTC: Das Team gewanne zum Auftakt mit 5:2 gegen den Club Raffelberg .

Foto: Susanne Breithaupt

„Es war ein etwas holpriger Start von uns, daher sind wir sehr froh über das Ergebnis. Das wichtigste sind definitiv die drei Punkte. Bereits vor dem Starkregen war es ein zerfahrenes Spiel. Die jungen Spieler haben sich gut geschlagen, aber insgesamt hatten viele bei uns spielerisch noch ein wenig Luft nach oben“, sagte Klatt und fügte an: „Nach dem Remis zur Halbzeit konnten wir deutlich zulegen und haben die zweiten 30 Minuten ja auch mit 4:1 gewonnen. Der Regen hat die Aufholjagd etwas verzögert, aber dann haben wir ein ganz starkes letztes Viertel gezeigt, bei dem Dayaan zum Matchwinner wird.“

Spitzenreiter nach dem ersten Spieltag ist SW Neuss, der sich klar mit 6:1 gegen den zweiten Aufsteiger der Gruppe Nord – Braunschweiger THC – durchsetzte. Das Kölner Stadtderby zwischen dem Marienburger SC und Schwarz-Weiß Köln endete 2:3, während es beim Duell der Hamburger Teams Klipper THC Hamburg und dem Großflottbeker THGC beim 1:1 keinen Sieger gab. Zudem gewann DSD Düsseldorf zu Hause mit 3:1 gegen Blau-Weiß Köln, gegen die Gladbach am kommenden Samstag auswärts antreten muss.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort