1. JC Mönchenladbach erkämpft ein 7:7 gegen den Brühler TV

Judo : Tliashinov sichert dem 1. JC das Remis

Der 18-Jährige behält in seinem erst zweiten Kampf in der Zweiten Judo-Bundesliga die Nerven und besiegt seinen Kontrahenten. Das bringt den Gladbachern ein 7:7 gegen den Brühler TV und so den ersten Punkt der Saison.

Der 1. JC Mönchengladbach hat am vorletzten Kampftag der Zweiten Bundesliga den ersten Saisonpunkt einfahren können. Gegen den Brühler TV endete die bis zum letzten Kampf spannende Begegnung 7:7.

Den besseren Start erwischten indes die Gäste. Maximilian Sackel (bis 100 kg) und Kay Berg (-81 kg) unterlagen ihren Gegnern. Alexander Wegele (-60 kg) konnte mit einem souveränen Sieg verkürzen, bevor sich David Kaluzny (-90 kg) nach Führung geschlagen geben musste. In den letzten drei Begegnungen der ersten Hälfte konnte Gladbach dann seine ganze kämpferische Klasse unter Beweis stellen. Peer Radtke (-66 kg), Almin Mulic (-73 kg) sowie Max Welten (+100 kg) gewannen ihre Kämpfe jeweils nach Rückstand doch noch vorzeitig und stellten so den 4:3-Pausenstand für den 1. JC her.

Nach der Pause brachte Trainer Jan Dörbandt in Thomas Deußen, Christoph Kawan, Philipp Reiners und Eldar Tliashinov vier frische Athleten, die helfen sollten, einen Punktgewinn abzusichern. Doch erneut erwischte Brühl den besseren Start: Deußen (-100 kg) und Kawan (-81 kg) mussten ihre Kämpfe abgeben, bevor Wegele (-60 kg) erneut verkürzen konnte. Kaluzny (-90 kg) musste sich auch in Runde zwei seinem Gegner knapp geschlagen geben, ehe Radtke (-66 kg) mit seinem zweiten Sieg den Ausgleich markierte. Da auch Reiners (-73 kg) bei seinem Bundesliga-Debüt trotz engagierter Leistung nicht punkten konnte, musste der letzte Kampf beim Zwischenstand von 7:6 für Brühl die Entscheidung bringen. Und der 18-jährige Tliashinov (+100 kg) behielt bei seinem zweiten Bundesliga-Kampf die Nerven und besiegte seinen Gegner in unter einer Minute mit dem spektakulärsten Wurf des Tages. So sicherte er dem JC den ersten Punktgewinn der Saison.

Im Anschluss an die Begegnung wurde Dörbandt als Trainer der Mannschaft, die er innerhalb von sechs Jahren von der Verbandsliga in die Zweite Bundesliga führte, verabschiedet. „Es wäre heute durchaus noch mehr drin gewesen, aber ein Unentschieden entspricht dem Kampfverlauf. Wir haben eine hochgradig spannende Begegnung mit sehenswertem Judo geboten und den ersehnten ersten Punkt für die Tabelle geholt. Ich hätte mir kaum einen besseren Abschied als Trainer wünschen können und bin stolz auf die Mannschaft. Sie hat alles gegeben“, sagte Dörbandt.

Derweil hat die Damenmannschaft des Vereins am letzten Kampftag der NRW-Liga einen 4:3-Erfolg gegen Dortmund verbucht. Die Punkte holten Jana Schmitz (-52 kg), Lisa Hiller (-57 kg), Melina Wehmeyer (-78 kg) sowie Julia Tillmanns (+78 kg). Damit sicherte sich das Team von Trainerin Claudia Kersten den dritten Tabellenplatz und wird in der neuen Saison als Mitfavorit erneut um den Aufstieg in die Zweite Bundesliga mitkämpfen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE