1. FC Mönchengladbach und Giesenkirchen verlieren

Fußball-Landesliga : Niederlagen für die Landesligisten

Sowohl der 1. FC Mönchengladbach als auch Giesenkirchen gehen zum Saisonstart leer aus. Bei den Westenendern ist es eine sehr unglückliche Niederlage, der Aufsteiger muss nach einer 0:1-Führung noch fünf Gegentore hinnehmen.

Der Saisonstart verlief für die beiden Gladbacher Teams nicht erfolgreich. Der 1. FC Mönchengladbach kassierte eine unglückliche 1:2-Niederlage beim TuS Fichte Lintfort, Aufsteiger DJK/VfL Giesenkirchen ging beim PSV Wesel mit 1:5 unter.

Die Westender haben mit 23 Spielern eigentlich einen großen und breit aufgestellten Kader. Aber in Lintfort saßen neben Trainer Frank Mitschkowski nur vier Ersatzspieler, davon zwei Torhüter, auf der Bank. Verletzungen und Sperren (Marcel Lüft) machten dem Neu-Trainer die Auswahl leicht. Zudem fehlt für Ferhan Tam und Enes Öz noch die Spielberechtigung. „Insgesamt war es kein gutes Landesligaspiel. Die erste Halbzeit war sehr zäh“, sagte  Mitschkowski. „Nach dem Seitenwechsel haben wir besser gespielt, aber am Ende durch ein Eigentor unglücklich verloren.“ Unter anderem musste er Vincent Boldt aufs Feld schicken, obwohl er erst zweimal mit der Mannschaft trainiert hatte. „Der Mannschaft war anzumerken, dass die Automatismen fehlten“, sagte Mitschkowski. Keine fünf Minuten, nachdem Boldt den Ausgleich markiert hatte, fälschte Marcel Schulz einen Distanzschuss unhaltbar für Niklas Linke ins eigene Tor ab. Für den 17-jährigen FC-Torwart, der noch in der U19 spielen darf, war das nach eine guten Leistung besonders bitter. „Niklas hat ein ordentliches Spiel gemacht“, sagte sein Trainer. In der ersten Halbzeit gab es nur zwei Torchancen für die Gladbacher (Boldt und Oguz Ayan). Nach der Pause attackierte der FC früher und kam dadurch häufiger vor das Fichte-Tor. Einen Freistoß setzte Ayan ans Außennetz. Das 1:1 markierte Boldt nach einem Freistoß, den er am zweiten Pfosten mit einem Heber über den Torwart hinweg verlängerte.

Aufsteiger Giesenkirchen spielte 35 Minuten auf Augenhöhe mit Gastgeber PSV Wesel. Die Führung durch Adrian-Ionel Taranu (27.) war zu diesem Zeitpunkt durchaus verdient. Nach einer schönen Ballstafette steckte Niclas Hoppe den Ball in die Schnittstelle zu Taranu. Der lief frei auf PSV-Keeper Raven Olschewski zu. Der Versuch, den Torwart mit einem Heber zu überlisten, schlug fehl, im Nachsetzen setzte Taranu den Ball aber in die Maschen. „Wir haben uns dann zu viele Ballverluste in der Vorwärtsbewegung geleistet und es dem Gegner zu einfach gemacht“, sagte Trainer Volker Hansen. „Wir haben nicht alles, was wir angesprochen und trainiert haben, vollständig umgesetzt.“ Nach der Führung machte Giesenkirchen zu viele individuelle Fehler. Die wurden prompt mit Toren bestraft. Vor allem das 2:1 kurz nach dem Seitenwechsel warf die Gäste zurück. Bei einem Einwurf stand die Defensive nicht richtig, Johannes Bruns hatte keine Schwierigkeiten, Wesel in Führung zu bringen. Torchancen gab es für den Aufsteiger in der zweiten Halbzeit kaum. Als ungerecht stufte Hansen die Rote Karte für Maik Rütten ein. Der warf sich im eigenen Strafraum in einen Torschuss, bekam den Ball aber lediglich an den Kopf. Dennoch entschied der Schiedsrichter auf Hand-Elfmeter und stellte Rütten vom Platz.

Mehr von RP ONLINE