1. FC Mönchengladbach hat den Cronenberger SC zu Gast

Fußball-Landesliga : Spitzenspiel und zweimal Abstiegskampf

Der 1. FC hat in der Landesliga den Cronenberger SC zum Topspiel zu Gast und will aus der Saison weiterhin das Optimale herausholen. Für die Kellerkinder Odenkirchen und Jüchen sind Siege gegen Kapellen und den TSV Meerbusch II bereits Pflicht.

Die SpVg. Odenkirchen rutscht immer weiter in den Tabellenkeller ab. Nach der 0:2-Niederlage im Heimspiel gegen den VfB Solingen hat Odenkirchen ungewollt Kontakt zu den Abstiegsrängen hergestellt. Fünf Punkte Vorsprung sind zu wenig, um die restlichen sechs Spiele ohne Punktgewinn zu beenden und trotzdem den Klassenverbleib zu schaffen. Trainer Jörg Pufahl ist die Situation bewusst: „Gewinnen wir kein Spiel mehr, wird Odenkirchen in der kommenden Saison wohl Bezirksliga spielen müssen.“

Die Leistung gegen Solingen war schwach. Was Pufahl ein klein wenig optimistisch stimmt, war der Einsatzwille. „Die Mannschaft hat alles gegeben“, sagt Pufahl. Größere Probleme gibt es dann, wenn aus dem kleinen Kader Spieler verletzt oder im Urlaub sind. Das kann auch von der Qualität nicht kompensiert werden. Kommt noch hinzu, dass ein torgefährlicher Spieler vermisst wird. In der Bilanz der erzielten Tore ist Odenkirchen schon Tabellenletzter. Am Sonntag (15 Uhr) spielt Odenkirchen beim SC Kapellen. Der aktuelle Tabellenvierte hat sich eigentlich den Aufstieg auf die Fahne geheftet, muss jetzt aber auf einen Ausrutscher der Konkurrenz hoffen.

Der VfL Jüchen ist nach dem 2:6 beim Cronenberger SC wieder auf einen Abstiegsplatz (17.) zurückgefallen. Weil die anderen Teams aus der Abstiegszone teilweise (überraschend) gepunktet haben, wird die Luft für Jüchen immer dünner. VfL-Vorsitzender Christoph Sommer hat schon vor Wochen davon gesprochen, dass es nur noch Endspiele um den Klassenverbleib gibt. Die Heimpartie gegen den TSV Meerbusch II ist da sogar ein Sechs-Punkte-Spiel, denn die Gäste sind als Tabellen-15. ebenfalls akut abstiegsgefährdet. „Wir müssen die Fehlerquote verringern, dann haben wir gegen Meerbusch gute Chancen auf einen Sieg“, sagt Sommer. Die Gäste haben zuletzt immer häufiger auf Spieler der Oberliga-Mannschaft zurückgegriffen und sind voraussichtlich nicht mit dem Team zu vergleichen, gegen das Jüchen in der Hinrunde mit 3:1 gewann.

Das erste Spiel nach der Entlassung von Trainer Benedict Weeks hat der 1. FC Mönchengladbach gewonnen – in einem wahren Torfestival 5:4 bei Teutonia St. Tönis. Die Saison wollen die Westender ordentlich zu Ende bringen, jetzt sind Kapitän Pascal Schellhammer und sein Stellvertreter Leonard Lekaj für das Training verantwortlich. „Der Verein hat uns signalisiert, dass wir die Saison in Eigenregie zu Ende führen können. Und so war für uns als Mannschaft relativ schnell klar, dass wir diese großartige Saison nicht einfach so herschenken wollen“, sagt Schellhammer. So kann überdies niemand dem FC eine Wettbewerbsverzerrung vorwerfen.

Saisonziel bleibt weiterhin, sportlich das Optimale herauszuholen. Auch wenn der Verein am Ende auf den möglichen Oberliga-Aufstieg verzichten wird. Der Gegner am Sonntag (15 Uhr) kann also nicht auf Schützenhilfe in Sachen Aufstieg rechnen. Mit dem Cronenberger SC, der gerne in die Oberliga zurückkehren möchte, empfangen die Gladbacher den Tabellendritten und direkten Verfolger.

Mehr von RP ONLINE