1. FC Mönchengladbach empfängt TVD Velbert zum Topspiel der Landesliga

Fußball : Odenkirchen spielt gern auswärts

In der Landesliga tritt die Spielvereinigung bei der Holzheimer SG an und kann da mit einem Sieg einen Schritt zum Klassenerhalt machen und dem VfL Jüchen helfen. Zudem empfängt der 1. FC Mönchengladbach den Spitzenreiter Velbert zum Topspiel – die Westender wollen alles geben, auch wenn sie wohl nicht aufsteigen dürfen.

Wenn am Sonntag (15 Uhr) die SpVg. Odenkirchen bei der Holzheimer SG antritt, hat das Spiel ein wenig von „Not gegen Elend“. Denn beide Teams stecken mittendrin im Abstiegskampf und müssen mit ganz eigenen schwierigen Bedingungen zurecht kommen. Bei den Neussern war schon zu Saisonbeginn abzusehen, dass der Aufsteiger Gefahr laufen würde, direkt wieder in die Bezirksliga abzusteigen. Aber Holzheim hat bisher mit vielen unerwarteten Ergebnissen überrascht. Jetzt fehlt aber in einem durchaus vorentscheidenden Spiel nahezu die halbe Mannschaft. Antreten will SG-Trainer Guido van Schewick trotzdem. „Da müssen wir jetzt durch.“

Trotz einer wechselhaften Vorrunde hatte es sich Odenkirchen im scheinbar sicheren Mittelfeld bequem gemacht. Nach zuletzt fünf Spielen ohne Sieg (vier Niederlagen, ein Remis) beträgt der Vorsprung auf den ersten Abstiegsrang aber nur noch drei Punkte. „Wir halten weiterhin an unserem Saisonziel fest“, sagt Trainer Jörg Pufahl. „Wir wollen in der Landesliga bleiben.“ Beim 2:4 gegen den MSV Düsseldorf hatte seine Mannschaft alles gegeben, aber erneut verloren. Die Serie von Heimpleiten in diesem Jahr hält an. Hoffnungen schöpft Pufahl daraus, dass in diesem Jahr immerhin schon drei Auswärtssiege gelangen.

Auch Pufahl muss auf drei Akteure verzichten. Jan Rakow wurde gegen den MSV mit einer Gelb-Roten Karte vom Platz gestellt. Wegen seiner fünften Gelben Karte wird Kapitän Sven Moseler fehlen. Aufgrund familiärer Verpflichtungen wird auch Michael Miodek in Holzheim nicht dabei sein. Dafür kehrt Dragan Kalkan zurück. Wenn Odenkirchen in Holzheim gewinnt, dürfte der Klassenverbleib so gut wie sicher sein. Zudem wäre es Schützenhilfe für den Lokalrivalen VfL Jüchen, der dann aus eigener Kraft Holzheim noch abfangen könnte.

Die Situation beim 1. FC Mönchengladbach kann treffend mit einem Song von Udo Lindenberg beschrieben werden. Der Altmeister textete: „Ich mach mein Ding“. Die Westender stehen ohne Trainer da und wissen, dass der Verein einen Aufstieg in die Oberliga nicht wahrnehmen würde. Trotzdem will das von Kapitän Pascal Schellhammer und Leonard Lekaj geführte Team den maximalen sportlichen Erfolg erreichen. Nach dem Motto hatte Ex-Coach Benedcit Weeks die Mannschaft erfolgreich durch die Saison geführt. In jedem Spiel voll konzentriert spielen und alles geben. Das hat die Westender auf Rang drei geführt. Verdienter Lohn ist es, jetzt im Saisonfinale auf eigenem Platz das Spitzenspiel der Landesliga bestreiten zu dürfen. Am Sonntag ist Spitzenreiter TVD Velbert zu Gast auf der Ernst-Reuter-Anlage. „Wir wollen gegen Velbert gewinnen“, sagt Schellhammer. „Darauf haben wir die ganze Saison hingearbeitet.“

Mehr von RP ONLINE