Lokalsport: 0:4 im Derby - Meer ist kaum zu retten

Lokalsport : 0:4 im Derby - Meer ist kaum zu retten

Dagegen hat sich die FC-Reserve durch den Sieg im Nachbarschafts-Derby Luft zu den Abstiegsplätzen verschafft. Die DJK/VfL Giesenkirchen bleibt nach dem 5:1-Sieg in Bracht Spitzenreiter ASV Süchteln entspannt weiter auf den Fersen.

Giesenkirchen lässt nicht locker. Durch den 5:1-Sieg bei den TSF Bracht bleibt Giesenkirchen punktgleich dem ASV Süchteln auf den Fersen. Die Reserve des 1. FC Mönchengladbach siegte im Abstiegs-Derby bei Blau-Weiß Meer 4:0. Lürrip hat sich mal wieder ein Erfolgserlebnis verschafft. Am Freitagabend gewann die Mannschaft von Trainer Markus Lehnen in Aldekerk 3:1, musste aber einige verletzte Spieler beklagen, die wohl am kommenden Wochenende ausfallen werden.

FC Aldekerk - SV Lürrip 1:3 (0:0). Markus Lehnen, der am Freitag als neuer Trainer des Bezirksligisten FC Wegberg-Beeck II vorgestellt worden ist, hatte seiner Mannschaft mehr Defensive verschrieben, allerdings mit dem Auftrag immer wieder die Offensive zu suchen. Das gelang sehr gut im ersten Durchgang, obwohl mit Markus Kleff und Sven Hackler zwei wichtige Angreifer verletzungsbedingt ersetzt werden mussten. Beide waren im Rasen hängengeblieben.

Dadurch ließen sich die Gäste aber nicht aus dem Konzept bringen. Kurz nach der Pause brachte Dario Cancian Lürrip mit 1:0 in Führung. Doch fast postwendend glichen die Gastgeber zum 1:1 aus. Lürrips Torschütze wurde dann das dritte Opfer des Rasens. Dennoch spielten die Gäste sehr konzentriert und konditionell überlegen weiter. Abwehrspieler Sascha Büttgenbach erzielte das 2:1, und Yannick Müller machte mit dem 3:1 kurz vor Spielende alles klar für Lürrip.

TSF Bracht - DJK/VfL Giesenkirchen 1:5 (1:2). Kevin Mertens hatte die Gäste zwar schon in der zweiten Minute in Führung gebracht, aber Brachts Calvin Bunte glich kurze Zeit später zum 1:1 aus. Es war wieder einmal Marcel Brinschwitz, der die Gäste dann in der 27. Minute mit dem 2:1 auf die Siegerstraße brachte. "Vor allem nach der Pause hatten wir das Spiel jederzeit im Griff. Eigentlich hätten wir noch mehr für unsere Tordifferenz tun müssen", sagte Giesenkirchens Trainer Daniel Saleh.

Kevin Mertens, Marcel Brinschwitz und Domenik Pötter sorgten mit ihren Treffern für einen klaren Sieg. "Wir bleiben weiter drin und befinden uns in einem sehr entspannten Modus", sagte Saleh.

Blau-Weiß Meer - 1. FC Mönchengladbach II 0:4 (0:2). "Mehr ist bei uns nicht drin. Wenn man nichts hat, kann man auch nichts machen", sagte Meers Trainer Neki Loga. Seine Mannschaft hatte auch auf dem Aschenplatz gegen den Nachbar keine Chance. Nach zwölf Minuten brachte Lazarus Liadis den FC mit 1:0 in Führung. Die Gäste hatten die Partie jederzeit im Griff, die Blau-Weißen konnten sich nur um Schadensbegrenzung bemühen. Das 0:2 vor der Pause durch Marc Müller war aber nicht mehr zu vermeiden. Die weiteren Tore durch Philip Brandner und noch einmal Marc Müller führten zwar zu einem deutlichen Erfolg des FC, machten aber nicht die Überlegenheit der Gäste vollkommen deutlich. Mit von der Partie war beim FC Akin Uslucan, der in der Hinrunde noch im Landesliga-Kader war.

"Ich glaube nicht, dass wir noch etwas holen können. Ich will aber auf jeden Fall die Saison vernünftig zu Ende spielen", sagte Neki Loga. Kollege Manuel Moreira kann nach diesem Sieg derweil optimistischer in die Zukunft blicken. "Wir sind auf einem sehr guten Weg, aber ganz bestimmt noch immer nicht angekommen", sagte der Coach der FC-Zweitvertretung.

(RP)
Mehr von RP ONLINE