Interview: Orthopäde Dr. Ulrich Schubert: Sport klappt auch mit künstlichem Gelenk

Interview: Orthopäde Dr. Ulrich Schubert : Sport klappt auch mit künstlichem Gelenk

Der Rheydter Sportmediziner und Orthopäde warnt vor Ball- und Kampfsportarten. Statt dessen empfiehlt er Walking und Schwimmen.

Der 45. Deutsche Sportärztekongress in Frankfurt befasste sich jüngst mit dem Thema "Sport mit Prothese". Dabei wurde das Augenmerk auf Verträglichkeit von Amateursport nach Knie-, Hüft- oder Schultergelenks-Operationen gelegt. Beim Einsatz einer Endoprothese wird ein geschädigtes Gelenk ganz oder teilweise durch mechanisches Material ersetzt. Über Möglichkeiten für Patienten, nach einer solchen Operation wieder Sport treiben zu können, äußert sich der niedergelassene Orthopäde / Sportmediziner Dr. Ulrich Schubert.

Früher waren Patienten nach einem gravierenden Eingriff an Hüfte, Knie, Schulter oder Ellbogen froh, dass sie ihren Arm überhaupt wieder im Alltag gebrauchen oder mit "neuer Hüfte" aus dem Haus gehen konnten. Heute sind die Erwartungen größer. Zu Recht?

Dr. Ulrich Schubert Die Operationstechniken sind heutzutage so weit fortgeschritten, dass es vielfach gelingt, die Funktion des geschädigten Gelenks weitgehend zu imitieren. Schwierigkeiten gibt es allerdings immer noch beim Kniegelenk. Dessen Funktion vollzieht sich auf einer rotierenden Bewegungsachse, da ist ein Ersatzgelenk nicht hundertprozentig einem natürlichen Gelenk ebenbürtig. Aber die Chirurgie hat auch hier in den letzten Jahren große Verbesserungen gebracht, die Materialien sind leistungsfähiger und die Abstimmung der Materialien untereinander sowie die Verankerung im Skelett sind besser geworden.

Ist für diese Patientengruppe Sport grundsätzlich vereinbar - oder steht zu befürchten, dass dadurch das neue Gelenk allzu rasch verschleißt?

Schubert Da muss man differenzieren, denn es kommt in hohem Maße auf die Art der sportlichen Betätigung an. Beim künstlichen Hüftgelenk etwa sollte man sich bevorzugt auf Sportarten konzentrieren, die in langsamem Tempo runde, fließende Bewegungen erfordern. Daraus ergibt sich naturgemäß eine gewisse Einschränkung.

Welche Sportarten empfehlen Sie?

Schubert Nach der OP sollte der Patient mit einfachen Spaziergängen beginnen - nebenbei ist das auch für Leute ohne Endoprothese sehr zu raten. Dann ist auch Nordic Walking sinnvoll - allerdings bitte kein Power Walking und nicht zu lange Strecken. Ganz hervorragend und am gelenkschonendsten ist sicherlich Schwimmen. Alle Gelenke werden dabei bewegt, aber wegen der Tragfähigkeit des Wassers kaum belastet - und Sie tun außerdem etwas für Ihre Kondition.

Wie verhält es sich beim sogenannten Kraftsport?

Schubert Wer gern ins Fitness-Studio gegangen ist, kann das auch weiterhin tun, allerdings modifiziert. Besonders gut geeignet sind Cross-Trainer-Geräte. Dazu gehört als Ausgleich auch Gymnastik. Beim Krafttraining dürfen nicht zu schwere Gewichte verwendet werden. Und noch eine Empfehlung: Reitsport, wenn es sich nicht gerade um Springreiten handelt, ist ganz prima.

Und welche Sportarten sollten Betroffene tunlichst meiden?

Schubert Nicht geeignet für Menschen mit künstlichen Gelenken sind alle Kampf- und Kontaktsportarten. Überzogene Rotationsbewegungen und Stauchungen müssen unbedingt vermieden werden. Es tut mir leid, aber Fußballfreunde mit Endoprothese sollten diesen Ballsport nicht weiter betreiben. Das gilt auch für Hand-, Basket- und Volleyball. Und auch zum Tennis kann ich gar nicht raten.

Und wie sieht es bei Golf oder Ski aus?

Schubert Aufgrund der dabei erforderlichen starken Rumpfbewegung beim Aufschlag ist auch davon abzuraten. Ski-Langlauf dagegen ist empfehlenswert, nicht jedoch Abfahrtslauf.

Werden heute mehr Endoprothesen implantiert als früher?

Schubert Das kann ich persönlich nicht bestätigen, da muss ich mich auf die veröffentlichten Statistiken verlassen. Eine Indikation für die Implantation einer Prothese bleibt bei mir in der Praxis immer sehr eng gestellt. Ich plädiere dafür, dass vor einer Operation zunächst alle konservativen Maßnahmen ausgeschöpft werden.

(RP)
Mehr von RP ONLINE