Mönchengladbach: Spektrum 88 feiert 30. Geburtstag

Mönchengladbach : Spektrum 88 feiert 30. Geburtstag

Die Arbeiten der 16 Mitglieder der Künstlervereinigung sind sehr unterschiedlich. Dennoch erstellen sie immer wieder Gemeinschaftsobjekte. Einige davon sind dauerhaft im Krankenhaus Bethesda zu sehen.

In "Omas Küchengeheimnis" hat alles angefangen. Das Lokal mit dem niedlichen Namen befand sich an der Friedrichstraße. Das Treffen war am 15. März 1988. Das ist jetzt 30 Jahre her. Und immer noch gibt es die Künstlervereinigung "Spektrum 88". Der Vorsitzende ist seit 15 Jahren Gert Paulußen. Und nach wie vor treffen sich die derzeit 16 Mitglieder an jedem zweiten Dienstag im Monat - aktuell im Jugendheim Westend. Von den Gründungsmitgliedern sind noch sechs dabei: Neben Gert Paulußen und seiner Frau Monika sind dies Helga und Günter Allwicher, Gisela Schneider-Jentges und Norbert Lenzen. "Wir sind die älteste Künstlervereinigung Mönchengladbachs", sagt der Glaskünstler Gert Paulußen stolz.

Die Arbeiten der Spektrum-Mitglieder sind sehr unterschiedlich: Es gibt Acryl-, Aquarell- und Ölmalerei, Chinesische Malerei, Collagen, Plastiken, Skulpturen, Tonplastiken sowie Glaskunst-Design. "Aber so verschieden wir arbeiten, gibt es doch immer wieder Gemeinschaftsobjekte", sagt Paulußen. "Ansonsten arbeiteten die Mitglieder ganz unabhängig voneinander, wir vertreten keine bestimmte Kunstrichtung oder Stilschule." Es gehe darum, sich über Kunst auszutauschen, gemeinsame Ausstellungen zu organisieren und Exkursionen zu Museen und interessanten Kunststätten zu unternehmen.

Ihre Kunst gezeigt haben die Freizeitkünstler unter anderem im inzwischen abgerissenen Schauspielhaus an der Hindenburgstraße, im Schloss Rheydt, auf dem Sandbauernhof Liedberg, in Haus Zoar und im Kulturzentrum BIS. Auch in der Mönchengladbacher Partnerstadt Verviers (Belgien) hat Spektrum 88 sich schon präsentiert. Erste Adresse ist und bleibt seit einigen Jahren der Nassauer Stall auf dem Gelände des Wickrather Schlosses. Und natürlich das Krankenhaus Bethesda. Dort befinden sich dauerhaft einige Gemeinschaftsarbeiten der Spektrum-Künstler. So etwa das sechseinhalb Meter lange Werk "Skyline", das im Flur gegenüber dem Café im Erdgeschoss der Klinik an der Wand hängt. Zehn Künstler waren an diesem großen Stück Kunst beteiligt. "Von der Klinik wird uns immer wieder mitgeteilt, wie sehr die Patienten und Mitarbeiter unsere Werke schätzen", sagt Gert Paulußen.

"Elemente", ein weiteres Gemeinschaftswerk hängt im Wartebereich des Kranenhauses. Es ist eine Collage aus 54 Kunstwerken. "Mir wurde von einem Patienten erzählt, der mit Kunst nie etwas am Hut hatte", sagt der Vorsitzende. "Aber er habe sich jeden Abend ein Bild vorgenommen - und das hätte ihm sehr geholfen."

Neue Mitglieder sind willkommen. Wer Interesse hat, kann sich über gert.paulussen@online.de an den Vorstand wenden.

(isch)
Mehr von RP ONLINE