1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Spazierweg in Mönchengladbach: Keine Bänke an der Niers

Spazierweg in Mönchengladbach : Bürger vermissen Bänke an der Niers

Auf der Spazierstrecke an der Niers am Hochwasserrückhaltebecken Geneicken bis zum Schloss Rheydt gibt es auf rund anderthalb Kilometern keine Sitzbänke. Der Niersverband will handeln.

Es würde sich schon lohnen, hier zu verweilen: Die Niers plätschert vor sich hin, die Sonne lässt die Bäume grün leuchten und ab und zu kann man Vögel entdecken, die sich im Hochwasserrückhaltebecken in Geneicken eingenistet haben. Doch wer an dem Spazier- und Radweg an der Niers eine Pause machen will, findet keine Sitzgelegenheit: Bänke gibt es bis auf eine an der Sonnenstraße keine. Und das, obwohl gleich um die Ecke ein Seniorenzentrum ist.

„Überall, wo die Leute sich in ihrer Freizeit bewegen, sind Bänke – außer auf diesem wunderschönen Weg“, sagt Dieter Tillen. Der 83-Jährige ist oft mit seiner Frau auf der rund anderthalb Kilometer langen Strecke zwischen Sonnenstraße und Schloss Rheydt unterwegs. Seitdem das Rückhaltebecken vor rund drei Jahren fertiggestellt wurde, fehlen dort Sitzgelegenheiten. Tillen findet das bedauerlich, einerseits für die Menschen im Seniorenzentrum, die sich – so glaubt er – nicht viel weiter als bis zur einen Bank an der Ecke trauen würden. Andererseits ist sein Anliegen auch nicht ganz „uneigennützig“: Seine Frau, 80 Jahre alt, habe bei einem Spaziergang gesagt, dass es doch schön wäre, wenn sie auf ihrer Runde auch mal eine Pause machen könnten. „Hier wurde so viel Geld verbraten, aber an Bänke hat niemand gedacht“, sagt Tillen.

  • Gewöhnlich ist die Niers ein idyllischer
    Hochwasserinformation für Viersen : Was wäre, wenn die Niers über die Ufer tritt
  • Gewöhnlich ist die Niers, hier bei
    Überflutungen in Willich und Grefrath : Was wäre, wenn die Niers über die Ufer tritt?
  • Das Ufer der Niers gegenüber von
    Arbeiten in Weeze sollen im September starten : Brücke und Nierspromenade werden eine Million Euro teurer

Ganz so ist es nicht: Beim Niersverband erklärt Jörg Langner, dass beim Bau des Hochwasserrückhaltebeckens mit Absicht keine neuen Bänke eingeplant wurden. „Bei der Planung haben wir aus verschiedenen Gründen auf Bänke verzichtet, ein gewichtiger war Vandalismus“, sagt er. Man habe vermeiden wollen, dass Bänke gewartet und ersetzt werden müssten. Zudem sei die Hauptaufgabe des Verbandes beim Rückhaltebecken dessen Bau gewesen – und nicht die Anlage eines Naherholungsgebiets.

 Wie Sie sehen, sehen Sie nichts: Auf rund anderthalb Kilometern stehen keine Bänke an der Niers – ärgerlich für Spaziergänger.
Wie Sie sehen, sehen Sie nichts: Auf rund anderthalb Kilometern stehen keine Bänke an der Niers – ärgerlich für Spaziergänger. Foto: Milena Reimann

Doch da nun viele Bürger die Wege nutzen, will der Niersverband drei Bänke auf seinem Grundstück aufstellen. Das betreffe zwar nicht den Weg direkt an der Niers, der gehöre nämlich Stadt, soLangner. Doch in der Nähe des Schlosses führe ein Parallelweg auf dem Damm quasi an der Niers entlang. Dort sowie im Bereich Geneickener Straße Richtung Sportplatz sollen Bänke installiert werden. Weil aber noch entschieden werden muss, welche Bänke es sein sollen, könne das Aufstellen noch bis zum Herbst dauern. Bis dahin müssen Spaziergänger sich gedulden. Dieter Tillen und seine Frau haben aber schon eine Strategie entwickelt, wie sie die Zeit überbrücken: „Wir laufen nie die ganze Runde auf einmal“, erklärt Tillen. Auf halbem Weg kehrt das Paar im Schloss Rheydt ein. Dann gibt es Wein und Pizza – bevor frisch gestärkt der Rückweg angetreten wird.

Wo fehlen noch Bänke oder wo ist die Stadt nicht seniorengerecht? Schreiben Sie uns (siehe Infokasten).